Dienstag, 01. Juli 2014, 10:55 Uhr

Dolly Parton wehrt sich gegen Playback-Vorwürfe in Glastonbury

Die US-amerikanische Country-Legende Dolly Parton hat sich gegen Vorwürfe zur Wehr gesetzt, bei ihrem Auftritt beim legendären Musikfestival im englischen Glastonbury Playback gesungen zu haben.

“Mein Brüste sind nicht echt, meine Haare sind nicht echt – aber was echt ist, sind meine Stimme und mein Herz”, sagte die Amerikanerin dazu dem britischen klatschblatt ‘The Sun’. Der Live-Auftritt der 68-Jährigen galt als einer der Höhepunkte des diesjährigen Festivals am vergangenen Wochenende und hatte um die 100 000 Zuschauer angezogen.

Zahlreiche Fans hatten sich enttäuscht gezeigt, weil sie anhand der Fernsehbilder zu erkennen glaubten, dass der Gesang nur gespielt sei.

Mehr zum Thema: Dolly Parton liebt es, sich aufzudonnern

Parton hatte so viele Fans an wie kein anderer Musiker während der Open-Air-Party am Sonntagabend angezogen.

Regengüsse, massenhaft Schlamm und ein Gewitter hatten die meisten Besucher während der letzten Tage gelassen über sich ergehen lassen. Weil ein Blitz in der Nähe einschlug, musste das Festival am Freitagabend kurz unterbrochen werden. Veranstalter Michael Eavis sprach trotzdem von einem “großen Erfolg”. Das Festival findet seit 1970 jedes Jahr auf dem Gelände eines Bauernhofs nahe Glastonbury in Südengland statt. Es gehört zu den größen Open-Air-Musikfestivals der Welt.