Dienstag, 01. Juli 2014, 14:10 Uhr

Video: Mertesacker-Interview wird zum Internet-Hit

Per Mertesacker hat gestern nach dem WM-Spiel Deutschland-Algerien ausgesprochen was wohl vielen auf dem Herzen liegt: Wir sind weiter, fertig.

„Mir ist völlig wurscht wie, wir sind unter den letzten Acht, und nur das zählt”, sagte Mertesacker (spielt seit 2011 bei Arsenal London) gegenüber ZDF-Reporter Boris Büchler.

Deutschen TV-Journalisten genügt der Einzug unter die Top 8 eben nicht und nur so kommen die dämlichsten Fragen nach einem Spiel zustande, die andere auch als „harmlose Fragen“ bezeichnen. Büchler bohrte, um die Gründe für die „schwache Leistung“ der Deutschen herauszufinden. Mertesacker, geschafft von 120 Minuten Spiel antwortete genervt: „Was wollen Sie? Wollen Sie eine erfolgreiche WM oder wollen Sie ausscheiden?”

Mehr zum Thema: Über 28 Millionen sahen deutschen WM-Arbeitssieg – Promis erleichtert

Der 29-jährige fügte mit Hinblick auf das bisherige Ausscheiden von großen traditionsreichen Fußball-Ländern wie England, Italien oder eben auch Spanien hinzu: „Glauben Sie, unter den letzten 16 ist eine Karnevalstruppe?!“

Algerien habe es den Deutschen schwer gemacht, doch man habe verdient gewinnen. Mertesacker später entspannt auf Twitter: “Ich lege mich jetzt drei Tage in die Eistonne, dann analysieren wir das Spiel, und dann sehen wir weiter.” Wir fanden Mertesacker patzige Antworten Minuten nach dem Spiel durchaus angemessen.

Mertesacker konnte jedenfalls eine Menge Twitter-Follower für sich gewinnen, die mit begeisterten Kommentaren Verständnis zeigten.

Die Ewiggestrigen von der ‘FAZ’ beispielsweise sehen das aber ganz anders: “Es war ein Glücksmoment im Journalistenleben des ZDF-Manns Boris Büchler: Nach dem Ende des Achtelfinales gegen Algerien wurde er vom Innenverteidiger Per Mertesacker abgekanzelt. Warum? Er hatte den wunden Punkt getroffen.” Hach, Gottchen!

Kommentar ‘der Spiegel’: “Die Parallelen zu anderen prominenten Grantlern liegen natürlich nahe. Und wer weiß, vielleicht schafft es auch dieses Aufeinandertreffen von Journalist und Fußballprofi zum Kultstatus. Auch wenn diesmal nichts über den Einfluss von Weißbier bekannt ist.”

ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz sagt dazu: “Es war ein Interview in einer besonders extremen Situation. Man kann für beide Akteure Verständnis haben. Boris Büchler hat journalistisch korrekt gefragt, Per Mertesacker hat nachvollziehbar emotional reagiert. Man sollte auf keinen Fall Grundsätzliches hineininterpretieren.”

Den Vogel aber schießt der Kommentator von n-tv ab: “Per Mertesacker verdient ob dieser medialen Ausschlachtung des populären Ballsports Millionen – darin sollte auch ein angemessenes Schmerzensgeld für dumme – oder wie in diesem Fall – angemessene Fragen enthalten sein.”

Fotos: ATP/WENN.com, Youtube/ZDF