Donnerstag, 03. Juli 2014, 17:51 Uhr

Korruptionsaffäre: Infantin Cristina geht in die Offensive

In der Korruptionsaffäre um ihren Ehemann geht Cristina, Schwester des spanischen Königs Felipe, in die Offensive.

Der “verblüffende»”Versuch des Ermittlungsrichters, sie für illegale Geschäfte ihres Mannes mit zur Verantwortung zu ziehen, habe aus Sicht ihrer Verteidiger keine rechtliche Grundlage, berichtete die Zeitung ‘El País’. Offenbar gehe es Richter José Castro allein darum, seine Vorwürfe “um jeden Preis” aufrechtzuerhalten, sagte Cristinas Anwalt Miquel Roca.

Mehr zum Thema Salsa-Kurs und Partys: Spanische Prinzessin in Erklärungsnot

Am Mittwoch hatten die Anwälte der 49 Jahre alten Prinzessin beim zuständigen Gericht in Palma de Mallorca Einspruch gegen die Entscheidung des Richters eingereicht, sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Iñaki Urdangarin (46) wegen Geldwäsche und Steuerbetrugs anzuklagen. Bei einer Verurteilung drohen ihnen und 14 weiteren Angeklagten mehrjährige Haftstrafen.

Urdangarin soll als Präsident einer gemeinnützigen Stiftung staatliche Gelder in Millionenhöhe unterschlagen haben. Aus Sicht der Ermittler hat Cristina von den illegalen Geschäften gewusst und profitiert. Ob es tatsächlich zum Prozess gegen die Herzogin von Palma de Mallorca kommt, ist noch offen. Auch der Sonderstaatsanwalt für Korruptionsdelikte, Pedro Horrach, hält Cristina für unschuldig. Die letzte Entscheidung liegt nun beim Gericht in Palma. (dpa)

Foto: Ballesteros