Donnerstag, 03. Juli 2014, 21:02 Uhr

Schauspieler brauchen heutzutage einen Internet-Avatar

Schauspieler kommen heutzutage nach Einschätzung des französischen Regisseurs Olivier Assayas (59, ‘Carlos’) nicht mehr ohne Internet-Avatar aus.

“Heute müssen Schauspieler im Internet eine Art Avatar erschaffen, der – da bin ich überzeugt – in den meisten Fällen nichts mit der Realität zu tun hat. Sie spielen ein Spiel”, sagte er heute der Nachrichtenagentur dpa vor der Premiere seines Films ‘Clouds of Sils Maria’ (u.a. mit Kristen Stewart) beim Filmfest München.

“Früher hatte ein Schauspieler zwei Leben: das private und das im Film oder auf der Bühne. Heute kommt mit dem Internet eine dritte Ebene dazu.” Er selbst präsentiere sich allerdings nicht online. “Ich schütze mich.”

Um die aktuelle Selbstvermarktung von Hollywood-Stars geht es auch in dem Film ‘Clouds of Sils Maria’ mit Juliette Binoche. Er startet am 11. Dezember in den deutschen Kinos.

Und darum geht’s: Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere erhält die international erfolgreiche Schauspielerin Maria Enders (Juliette Binoche) die Anfrage, in der Wiederaufführung eines Theaterstücks zu spielen, mit dem sie vor 20 Jahren ihren Durchbruch feierte. Damals hatte sie die Rolle der Sigrid übernommen, eine verführerische junge Frau, die auf ihre Vorgesetzte Helena eine ganz besondere Faszination ausübt und sie schließlich in den Selbstmord treibt. Anders als vor 20 Jahren soll Maria diesmal aber nicht Sigrid spielen, sondern die ältere Helena. Gemeinsam mit ihrer Assistentin Valentine (Kristen Stewart) fährt Maria nach Sils Maria, um dort, in der Abgeschiedenheit der Alpen, das Stück zu proben. Als Sigrid ist Jo-Ann Ellis (Chloë Grace Moretz) vorgesehen, ein junges Starlet aus Hollywood mit Neigung zum Skandal. Eine charmante, aber nicht ganz durchsichtige junge Frau – und ein beunruhigendes Spiegelbild ihrer selbst, dem sich Maria nun gegenüber sieht.

Unser Foto zeigt Kristen Stewart, Chloe Grace Moretz, Juliette Binoche und Olivier Assayas bei den Filmfestspielen in Cannes. (dpa/KT)

Foto: WENN.com