Samstag, 05. Juli 2014, 8:43 Uhr

Demi Lovato verehrt Miley Cyrus für ihr "starkes Image", aber...

Demi Lovato findet, sie hatte es einfacher als Miley Cyrus. Die ‘Really Don’t Care’-Sängerin hat sich 2012 wegen Suchtproblemen und einer Essstörung in eine Klinik einweisen lassen.

Sie sagte, das half ihr sich von einem ‘Disney’-Kinderstar nicht zu einer durchgeknallten Popgöre zu entwickeln.

Auf die Frage, warum sie ‘Disney’ nicht verlassen und direkt angefangen habe zu “twerken”, erklärt Lovato: “Ich schätze, mein Übergang war ein bisschen einfacher, weil ich erst mal direkt in die Entzugsklinik ging. Ich habe nicht getwerkt, sondern mich behandeln lassen! Aber weißt du was? Ich glaube, die Welt muss langsam über den Fakt hinwegkommen, dass Miley mit 16 Hannah Montanna war. Niemand kennt sie. Niemand weiß wirklich, wer ich bin und das gilt auch für Selena [Gomez] und Jonas [‘Jonas Brothers’]. Wir alle sind unter den Augen der Öffentlichkeit aufgewachsen. Wir sind jetzt erwachsen.”

Demi Lovato geht sogar so weit, dass sie Cyrus dafür verehrt ein so starkes Image zu haben.

Dennoch macht sie sich Sorgen, dass deren hypersexuelle, mit der Zunge wackelnde Rolle ihr Talent “überschattet”. Im Interview mit dem Magazin ‘We Love Pop’ erklärt sie weiter: “Ich glaube, sie weiß was sie tut. Viele Künstler schlagen den Weg des Schockierens ein und das ist ok, aber ich denke, sie hat so eine unglaubliche Stimme, die allerdings von manchen Dingen, die sie tut überschattet wird. Ich werde sie immer lieben, sie ist eine meiner Freundinnen seit dem ich 14 war – aber jeder ist auf einer anderen Reise und sie hat Spaß und ist, wer sie ist…”

Fotos: WENN.com