Samstag, 05. Juli 2014, 20:07 Uhr

"Wolfskinder": Hänschen und Fritzchen auf einer dramatischen Flucht

Am 28. August startet in den deutschen Kinos ‘Wolfskinder’.

Im Rahmen unserer losen Preview-Reihe stellen wir den Film vor, der das Debüt des Paderborner Rick Ostermann (35) darstellt.

Sommer 1946. Tausende elternlose Kinder kämpfen in Ostpreußen um ihr Überleben. Zu ihnen gehört auch der 14-jährige Hans (Levin Liam). Als seine Mutter (Jördis Triebel) im Sterben liegt, überträgt sie ihm eine letzte Aufgabe: Er soll sich mit seinem kleinen Bruder Fritzchen (Patrick Lorenczat) nach Litauen durchschlagen, wo es noch Bauern geben soll, die deutsche Kinder bei sich aufnehmen.

Doch in der Wildnis geraten sie zwischen die Fronten und die beiden Brüder verlieren sich aus den Augen. Seine Suche nach Fritzchen wird zu einer Odyssee, und Hans muss in einem fremden Land gegen Hunger, Wetter und Krankheit kämpfen.

Im Interview mit der ‘Neuen Westfälischen’ erzählte Ostermann: “Ich habe einige lebende Wolfskinder in Deutschland besucht und sie interviewt. Dazu habe ich die mir bekannte Literatur über die sogenannten Wolfskinder gelesen und mich außerdem mit Historikern getroffen. All diese Geschichten habe ich als Fundament für meinen Film benutzt. Die Schicksale waren jedoch so schlimm und ergreifend, dass sie für die Kinoleinwand zu hart gewesen wären. Aber genau diese heftigen Erzählungen und Erfahrungen, die diese Wolfskinder mit mir geteilt haben, haben mich noch mehr darin bestärkt, den Film machen zu wollen beziehungsweise machen zu müssen.”

Fotos: Port au Prince Pictures