Dienstag, 08. Juli 2014, 19:17 Uhr

Michael Michalsky über die Fashion Week, Modeblogger und echte Freunde

Michael Michalsky gehört längst zu den bekanntesten deutschen Designern, der für nicht nur für sein eigenes Mode- und Lifestyle- Unternehmen steht, sondern seit 2005 auch für die Designs der Luxusmarke ‚MCM‘ verantwortlich ist.

Seit 2010 veranstaltet der Berliner die längst legendäre ‚Michalsky StyleNite‘, die zwei Mal jährlich im Rahmen der Berliner Fashion Week stattfindet und am 11. Juli erneut über die Bühne geht. klatsch-tratsch.de plauderte mit dem Designer zum Start der Modewoche. Am Freitag präsentieren wir dann auch den Livestream zur Show!

Die Fashion Week beginnt, Sie sind schon lange dabei, wie sehen Sie die Entwicklung der Modewoche?
Die Entwicklung der Berlin Fashion Week ist gut, denke ich. Die Anzahl der Events und Angebote für die Besucher ist kontinuierlich gestiegen, die großen Messen sind erfolgreich und weitere Spezialmessen sind hinzugekommen. Das Angebot an Fashion-Shows wird breiter. Mein Eindruck ist, dass sich die deutsche Modewoche gut etabliert hat.
Deutschland ist der größte Modemarkt in Europa und die Berlin Fashion Week ist die Präsentationsplattform für diesen Markt. Jeder Designer und jede Modemarke, die ihre Produkte den deutschen Kunden anbieten wollen, sollten sich in Berlin präsentieren.“

Oft wird die Berliner Fashion Week belächelt, wenn man sie mit z.B. der Mailänder oder Pariser Modewoche vergleicht.
Ich kenne diese Stimmen. Das sind die Leute, die immer denken, dass es wo anders besser, schicker und wichtiger sei. Das langweilt mich.

Was ist der Grundgedanke ihrer aktuellen Kollektion und welche Botschaft steckt dahinter?
Mein Inspirationsthema heißt „Important Secrets“ und ist eine Kritik daran, dass die Privatsphäre der Menschen flächendeckend ausspioniert wird. Jeder hat kleine Geheimnisse und die sollten geheim bleiben.“

Sind Sie eigentlich vor einer so großen Show wie der Michalsky StyleNite aufgeregt?
Die StyleNite ist in ihrer Konzeption weltweit einzigartig. Ich zeige ja nicht nur meine Mode sondern auch Musik und Kunst. Deshalb ist der Abend etwas ganz besonderes. Etwas Aufregung kann nicht schaden. Dann konzentriere ich mich besser.“

Was können sie denn absolut nicht ausstehen vor so einer Show?
Wenn die hundertmal geplanten Abläufe durcheinander kommen, weil zum Beispiel noch ein Kleid fehlt.

Geht Ihnen der Moderummel manchmal auf den Keks?
Nein, überhaupt nicht. Dieser sogenannte „Moderummel“ ist nur ein oberflächliches Bild, das nicht widerspiegelt, wie hart und konzentriert in der Modebranche gearbeitet wird. Ich mag das Modebusiness.

Haben Sie für sich ein Lieblings-Kleidungsstück? Wenn „Ja“ welches?
Sneakers, in allen Formen und Varianten. Natürlich am liebsten meine eigenen.

In dieser und der Showbiz-Branche ist ja Tralala und Bussi-Bussi sehr weit verbreitet. Man hat ja da auch unwahrscheinlich viele Freunde… Wie geht denn ein Michael Michalsky damit um?
Ganz easy, indem ich mir meine Freunde selbst aussuche.

Wer sind Ihre wirklichen Freunde?
Leute, mit denen ich echten Austausch habe. Gerne auf ganz verschiedenen Gebieten.

Wie stehen sie zu Eco und Nachhaltigkeit? Vor wenigen Jahren wollte jeder den Eco-Trend mitmachen, ist das schon wieder Schnee von gestern?
Umweltbewusstsein ist ein Makro-Trend und wird niemals wieder verschwinden. Umweltbewusstsein wird – im Gegenteil – immer wichtiger. Deshalb habe ich eine Kooperation mit Sante Naturkosmetik. Alle MIchalsky- Models werden ausschließlich mit Naturkosmetik geschminkt.“

Was halten sie von Modebloggern, die heutzutage fast gleichgestellt mit erfahrenen Moderadakteuren sind?
Modeblogger finde ich gut wenn sie sich kompetent mit der Mode auseinandersetzen und ihren Lesern etwas Neues erzählen. Ich finde die Bloggerszene hat die Modeberichterstattung insgesamt bereichert.“

2012 waren sie bereits Juror in ‚Das perfekte Model‘, gibt es neue TV Projekte?
Es gibt regelmäßig Anfragen, aber die meisten lehne ich aus Zeitgründen ab.

Würde für Sie eine enorme TV Präsenz wie bei ihrem Kollegen Guido Maria Kretschmar in Frage kommen?
Nein, das passt nicht zu mir als Person. Ich bin kein Entertainer.

Fotos: Michalsky