Sonntag, 13. Juli 2014, 12:52 Uhr

WM-Finale: 18-minütige Musikshow mit Santana und Shakira

Mit einer Musikshow “der Extraklasse” und einem Tribut an vier Grundwerte der Menschheit will Brasilien vor dem Finale in Rio de Janeiro am Sonntagabend seine WM-Abschlussfeier begehen.

In der 18-Minuten-Show im legendären Maracanã sollen Freiheit, Solidarität, Leidenschaft und Vielfältigkeit als Säulen des Zusammenlebens in aller Welt präsentiert werden, teilten die WM-Organisatoren mit.

Stargäste sind die Musiker Santana, Shakira, Carlinhos Brown, Wyclef Jean, Ivete Sangalo und Alexandre Pires, die ihre WM-Songs intonieren werden. Alle 32 WM-Teams sollen symbolisch gewürdigt werden – insbesondere die beiden Finalisten Deutschland und Argentinien. 2010 war der kurze Auftritt von Nelson Mandela in Johannesburg der emotionale Höhepunkt der WM-Schlussfeier gewesen.

Mehr zum Thema Shakira: 200 Millionen Klicks für ihr La-La-La-Video

“Brasilien ist mein liebes Brasilien. Es ist mein Land, ich fühle mich dem Land so verbunden”, sagte Shakira am Samstag bei einer FIFA-Pressekonferenz. “Ich freue mich auf morgen, es wird eine schöne Zeremonie”, betonte die Kolumbianerin, die auch schon 2006 und 2010 vor WM-Endspielen gesungen hatte.

Rockmusiker Carlos Santana (66) ist übrigens ein Fan von Steffi Graf und Deutschland. “Steffi Graf ist meine persönliche Heldin”, sagte der in Mexiko geborene Musiker der ‘Welt am Sonntag’. “Sie gab mir tatsächlich eine private Tennisstunde. Ich hab’ ihr dafür später eine meiner Gitarren geschenkt, sie mir ein paar Tennisschläger.”

Mehr zum Thema WM-Hits: Andreas Bourani bleibt der große Abräumer

Er möge vieles, was aus Deutschland komme, nicht nur Ex-Tennisstar Graf, auch “die besten Autos der Welt”. “Diese deutschen Erfolgsgeschichten sind mit einer Denkart, einer Haltung zu erklären. Die Grundlage dafür ist auch, dass die Deutschen in Ausbildung, in die Menschen in ihrem Land investiert haben. Und das sehr diszipliniert. Disziplin kann sehr schön sein, in der richtigen Dosierung. Und davon kann der Rest der Welt durchaus lernen.” (dpa)

Fotos: WENN.com