Dienstag, 15. Juli 2014, 20:55 Uhr

Miu: Frisch eingetroffen aus der Soulmetropole Hamburg

New York. 2011. Ein kleiner, verlebter Club in Manhattan.

An einem alten Flügel sitzt ein Mädchen mit blonden Locken,knallrotem Kussmund und großen Kulleraugen, die ein schwarzer Lidstrich rahmt. Um dort zu singen, wo einst Soulgrößen wie Donny Hathaway oder Marvin Gaye ihre Anfänge hatten, hat Miu nach ihrer Ausbildung in der Werbung ihre Ersparnisse zusammengekratzt und ist allein in den Big Apple geflogen.

Mehr zum Thema Y’akoto: Diese Soulgranate muß man 2014 auf dem Schirm haben

Zum Club „The Bitter End“. Zurück in ihrer Heimatstadt Hamburg – da wo schon die Soulgranaten Oceana und Y’akoto Karriere machten – wird klar, dass die Erfahrung in der großen Stadt nicht spurlos an ihr vorbeigegangen ist. Aus der Musik will die heute 26-jährige Miu ihr Leben machen. Stück für Stück formt sich eine Band um Miu, die ihre markante und soulige Stimme mit groovigen Arrangements und knackigen Bläsersätzen tragen.

Miu lebt ihre Musik so, wie sie auf ihren roten Pumps durch‘s Leben tänzelt. Irgendwo zwischen Pop, einer Prise Jazz und würzigem Soul angesiedelt, besingt Miu auf ihrer EP „Complicated Issues“ vor allem das, was nicht so rund läuft.

Musikalisch und inhaltlich verwischt sie Grenzen zwischen früher und heute, verletzlich und stark, unschuldig und Femme Fatale. Dabei bettet sie ihre Songs in einen warmen Analogklang ein und lässt ihr warmes Timbre durch groovige Arrangements und knackige Bläsersätze zur Geltung kommen.