Dienstag, 15. Juli 2014, 20:37 Uhr

Nina Hagen kämpft um Psychiatrie-Patientin

Prominente Unterstützung hat eine Frau in einer Nervenklinik bekommen: Nina Hagen kämpfte am Dienstag vor dem Landgericht Landshut für die Freilassung einer 57-Jährigen, die seit einem Urteil vor sieben Jahren in der geschlossenen Abteilung der psychiatrischen Klinik in Taufkirchen lebt.

“Wir wollen Ilona in Freiheit wissen”, sagte die Berliner Sängerin vor anderen Unterstützern. Die Sängerin verlangte, den Paragrafen zur Unterbringung von Straftätern in Nervenkliniken abzuschaffen.

Die Patientin sollte am späten Nachmittag in nichtöffentlicher Sitzung vom Gericht zu ihrer Unterbringung angehört werden. Ihr Anwalt Adam Ahmed bezeichnete die Unterbringung als unverhältnismäßig und kündigte an, ihre Freilassung zu beantragen.

Die Frau war 2007 wegen vorsätzlicher Körperverletzung zu vier Monaten Haft verurteilt worden. Zudem ordnete das Landgericht Regensburg die Einweisung in die Psychiatrie an, weil von der Frau eine Gefahr für die Allgemeinheit ausgehe. Ein Gutachter hatte ihr eine wahnhafte Störung bescheinigt.

Ihre Unterstützer sehen Parallelen zur langjährigen Unterbringung von Gustl Mollath, der zur Zeit in einem Wiederaufnahmeverfahren vor dem Landgericht Regensburg steht. Das Schicksal der 57-Jährigen beschäftigte auch schon den Landtag. (dpa)

Foto: AEDT/WENN.com