Dienstag, 15. Juli 2014, 9:20 Uhr

Steffi Graf: "Mir fällt nicht auf, wenn eine Freundin eine neue Frisur hat"

Den Blick in den Spiegel benötige Steffi Graf gar nicht, um sich wohlzufühlen.

“Mein Aussehen ist mir nicht so wichtig. Ich habe keinen genauen Blick für so etwas. Deshalb fällt mir auch nicht auf, wenn eine Freundin eine neue Frisur hat. Mir sind gemeinsame Momente einfach wichtiger”, sagt Stefanie Graf im Interview mit dem Frauenmagazin ‘Emotion’ (ab morgen im Handel).

Mit vier Jahren stand sie das erste Mal auf dem Tennisplatz, bereits mit 18 war sie die Top Eins der Weltrangliste. Der größte Luxus ihres Erfolgs sei für die Tennisspielerin aber, “dass ich heute über meine Zeit selbst bestimmen kann.” Das Zeitgefühl der 45-Jährigen wurde durch ihre Tennislaufbahn stark geprägt. “Unser Tagesablauf war ganz genau geplant: Training, Essen, Reisen – selbst die Erholungsphasen zwischen den Matches.”

Auch heute noch kann sie “in einer Tätigkeit aufgehen, stundenlang nicht auf die Uhr schauen – und weiß anschließend trotzdem auf wenige Minuten genau, wie spät es ist.” Dieses Zeitbewusstsein teile sie mit ihrem Mann Andre Agassi, mit dem sie seit 2001 verheiratet ist: “Wenn wir uns verabreden, sagen wir nicht “in einer halben Stunde”, sondern eher “in 23 Minuten””.

Mehr zum Thema Steffi Graf: “Ich gehe oft ungeschminkt aus dem Haus”

Bei der Erziehung ihrer Kinder legt die ehemalige Profisportlerin übrigens Wert auf die Vermittlung von Empathie. Deshalb ist ihr typischer Mama-Satz auch: “Lies ein Buch!”. Denn Stefanie Graf ist überzeugt, dass Geschichten helfen, sich in andere hineinzuversetzen. Im Familienleben zeigte sich für die “Frühaufsteherin” schnell, das ihr Streben nach Perfektion – dass sie während ihrer Sportlerkarriere verinnerlicht hat – nicht möglich sei. “Ich bin gern mit ganzer Leidenschaft bei der Sache. Aber Perfektionismus und Kinder passen nicht zueinander. Da musste ich mich zwangsläufig verändern. Ich habe inzwischen gelernt, es lockerer angehen zu lassen – auch wenn es mir schwerfällt”, sagt Stefanie Graf in dem Interview.

Unser Foto zeigt Steffi Graf im Juni beim königlichen Pferderennen in Ascot.

Foto: WENN.com