Mittwoch, 16. Juli 2014, 17:47 Uhr

Susan Sideropoulos und Oliver Wnuk in neuer TV-Show "Jetzt wird's schräg"

Susan Sideropoulos und Oliver Wnuk kämpfen in der neuen SAT.1-Show “Jetzt wird’s schräg” gegen die Schwerkraft. Auf einer Bühne mit 22,5 Grad Gefälle improvisieren sie nach den Anweisungen von Moderator Jochen Schropp.

SAT.1 zeigt die erste von vier Folgen der neuen Improvisations-Show am Freitag, 18. Juli 2014, um 22.30 Uhr.

“Für meine Gäste wird es extrem anstrengend”, sagt Jochen Schropp. „ Wir haben eine Bu?hne, die um 22,5 Grad gekippt ist. Darauf mu?ssen meine Gäste improvisieren. Zusätzlich kippen wir die Kamera um 22,5 Grad. Das heißt, die Szene sieht zwar ganz normal aus, aber die Gäste stehen schräg. Da passieren schön schräge Sachen. Während sie auf der Bühne sind, gebe ich ihnen Anweisungen. Das Spiel ist eine wahre Rutschpartie. Da geht schon mal was kaputt. Eine Tür hat es z.B. erwischt.“

Schropp fügte hinzu: “Es ist wie ein Kindergeburtstag. Wir spielen Spiele, die man auf jeder Party spielen könnte. Natürlich hat man auf dem Geburtstag keine schräge Bühne, aber vielleicht ist man irgendwann so blau, dass man wackelt und alles schief ist. Bei uns muss man nicht betrunken sein, um Spaß zu haben. Man kommt zusammen und macht sich eine gute Zeit. Das ist ‘Jetzt wird’s schräg‘.“

Neben den Schauspielern Susan Sideropoulos und dem frischgebackenen Papa Oliver Wnuk begrüßt Jochen Schropp in seiner Premierensendung in SAT.1 am Freitag die Comedians Oliver Beerhenke, Christian Schulte-Loh, Philipp Simon, Volker Zack Michalowski und “Got To Dance”-Jurorin Palina Rojinski.

Nicht nur auf der schrägen Bühne ist ihr Improvisationstalent gefragt: In der “Dunkelkammer” sehen die Protagonisten nichts, die Zuschauer alles. Schon mal die eigene Wohnung in stockfinsterer Nacht gestrichen? Beim “Bodystabieren” bilden die Gäste mit ihren Körpern Buchstaben – und Oliver Beerhenke kommt Susan Sideropoulos sehr nah. Im Spiel “Tanzworten” müssen die Gäste Begriffe erraten, die Zack Michalowski erklärt, während er von einer sexy Profitänzerin durch die Luft gewirbelt wird.

Das französische Original von “Jetzt wird’s schräg” wurde unter dem Titel “Anything Goes” in 14 Länder verkauft und erzielte Top-Quoten in Frankreich, Spanien, Portugal, Dänemark und Australien. Produziert wird “Jetzt wird’s schräg” von Shine Germany.

Fotos: WENN,com, Willi Weber/ProSiebenSAT1