Donnerstag, 17. Juli 2014, 13:37 Uhr

Justin Bieber: Gerichtstermin wurde verschoben

Justin Biebers Gerichtsverhandlung wegen Alkohol- oder Drogenmissbrauch am Steuer wurde auf August verschoben.

Der Rechtsanwalt des Sängers, Mark Shapiro, und Staatsanwalt David Gilbert haben drei weitere Wochen Zeit gefordert, um einen Deal um die Anklagepunkte gegen den 20-Jährigen auszuhandeln. Der zuständige Richter William Altfield stimmte der Anfrage zu und gab den Parteien eine Frist bis zum 5. August, um sich zu einigen. Der Richter muss dann, nach Ablauf der Frist, vom Anwalt des Musikers informiert werden, ob ein Deal zu Stande kam. Der Richter wird daraufhin entscheiden, ob auch er mit diesem einverstanden ist. Falls das nicht der Fall sein sollte, wird ein neuer Termin festgelegt, an dem sich Bieber dann vor dem Richter verantworten muss.

Mehr zum Thema: Justin Bieber muss Anti-Aggressionstherapie absolvieren

Der ‘Baby’-Interpret wurde am 23. Januar von der Polizei in Miami festgenommen, als er mit seinem guten Freund Khalil Amir Sharieff angeblich ein Straßenrennen veranstaltete. Ein Alkoholtest ergab zwar, dass sich der Musiker unter der in Florida geltenden Grenze von 0,02 Promille befand, mit einem darauf folgenden Urintest konnten jedoch Marihuana und die Angst lindernde Droge Xanax in seinem Körper nachgewiesen werden. Daneben wird er beschuldigt, mit einem bereits abgelaufenen Führerschein unterwegs gewesen zu sein. Erst kürzlich wurde der On/Off-Freund von Selena Gomez zu zwei Jahren auf Bewährung und der Teilnahme an einem Aggressionsbewältigungskurs verurteilt, nachdem er das Haus seiner ehemaligen Nachbarn in Kalifornien mutwillig beschädigt hatte. (Bang)

Foto: WENN.com