Donnerstag, 17. Juli 2014, 13:10 Uhr

Mesut Özil spendet von seiner WM-Prämie 45.000 Euro

Nationalspieler Mesut Özil spendet offenbar einen Teil seiner WM-Prämie.

Der Fußballstar, der seit September 2013 beim FC Arsenal unter Vertrag steht, hat für seinen Einsatz bei der Weltmeisterschaft genug verdient. Mehreren Medienberichten zufolge will er den gesamten Betrag an Hilfsprojekte für Kinder in Brasilien spenden. Elf Kindern hat er bereits vor der WM durch seine Großzügigkeit eine teure Operation ermöglicht.

Auf seiner Facebook-Seite verkündete der 25-Jährige jetzt: “Da wir aber die WM nicht wegen unserer Elf, sondern wegen unserem starken Kader gewonnen haben, werde ich die Zahl nun auf 23 erhöhen. Damit will ich mich auch noch einmal persönlich für die Gastfreundschaft in Brasilien bedanken.“ Özil ist schon länger Botschafter der Aktion ‘BigShoe’, die sich für kranke Kinder in WM-Ländern einsetzt. Die Organisation finanziert mit Hilfe von Spenden Operationen, die beispielsweise nach Verbrennungen notwendig sind oder auch OPs bei Grauem Star.

Der Fußballer erklärt weiter: “Ich habe immer wieder gelesen, dass nach einer Weltmeisterschaft im Ausrichterland nicht viel bleibt. Wir wollen in Brasilien das Gegenteil beweisen und so viele Kinder wie möglich operieren.“

Insgesamt soll der DFB fast sieben Millionen Euro an Prämien an Spieler und Team ausschütten. Pro Spieler soll es 300.000 Euro für den WM-Titel geben. Anderen Berichten zufolge kassieren Manuel Neuer, Thomas Müller, Mesut Özil, Per Mertesacker, André Schürrle, Philipp Lahm, Jérome Boateng und der gar nicht eingesetzte Ersatztorwart Ron-Robert Zieler 200.000 Euro.

Das ist trotzdem alles Peanuts vor dem Hintergrund, dass der Weltverband FIFA an den Weltmeister Deutschland umgerechnet 25,6 Millionen Euro überweist. (Bang/KT)

Foto: WENN.com