Freitag, 18. Juli 2014, 20:15 Uhr

RTL setzt "Stern TV" und "Spiegel TV" vorerst ab

Der Privatsender RTL setzt nach einem Gerichtsurteil zu Sendezeiten für unabhängige Dritte in seinem Programm ‘Stern TV’ (mit Steffen Hallaschka) und ‘Spiegel TV’ vorerst ab.

“Durch den Beschluss des OVG Niedersachsen sind wir bis auf weiteres nicht mehr zur Ausstrahlung der Drittsendezeiten der dctp verpflichtet”, teilte RTL-Sprecher Christian Körner am Freitag mit. Beide Sendungen werden von der Firma dctp produziert. Man werde die Formate wieder ins Programm nehmen, “sobald dies medienrechtlich wieder geboten ist”. Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hatte entschieden, dass RTL wegen eines Formfehlers zunächst nicht mehr zur Ausstrahlung von Drittanbieter-Programmen – wie bisher – verpflichtet ist.

Mehr zum Thema: Das hier sind die beliebtesten und die nervigsten TV- Moderatoren

Der Branchendienst ‘Meedia’ schreibt ergänzend: “Die Produzenten der jeweiligen Formate wurden am Freitag von der Entscheidung RTLs überrascht. Inzwischen geht man dem Vernehmen nach von einer zunächst zweiwöchigen Pause aus. In dieser Zeit soll der vom Gericht monierte Versammlungsbeschluss der NLM nachgeholt werden. Bei RTL ist die Rede davon, dass die Absetzung zunächst einmal nur für eine Woche gelte.”

Private Sender wie RTL und Sat.1 waren laut Rundfunkstaatsvertrag zur Ausstrahlung von Programmen Dritter in bestimmten Zeitfenstern verpflichtet.

Statt ‘Stern TV’ läuft am kommenden Mittwoch ab 22.15 Uhr ‘Generation Luxus – Was kostet die Welt’ in einer Doppelfolge. (dpa/KT)

Foto: RTL/Stefan Gregrowius