Freitag, 18. Juli 2014, 14:20 Uhr

Thomas Müller ohne Gattin in Brasilien: "Meine Frau ist keine Handtasche"

Fußball-Weltmeister Thomas Müller (24) legt Wert darauf, dass seine Ehefrau Lisa ein eigenes Leben führt.

“Sie ist ja keine Handtasche. Sie hat einen eigenen Willen und ein eigenes Leben”, sagte er heute in Eichenried bei München auf die Frage, warum er seine Ehefrau Lisa nicht mit zur WM nach Brasilien genommen hatte.

Im Übrigen hätten sie dort auch nicht viel voneinander gehabt: “Die Frauen haben da auch ein sehr stressiges Programm mit Reisen, und gesehen hätten wir uns auch nicht allzu oft.”

Mehr zum Thema: Christoph Kramer und der Filmriß des Jahres

Müller ist seit fünf Jahren mit seiner Frau, einer Dressur- und Springreiterin, verheiratet. Die sechs Wochen in Brasilien seien aber die längste Zeit gewesen, die sie getrennt voneinander verbracht hätten, verriet Müller.. “Sechs Wochen ohne meine Frau war die bisher längste Zeit, in der wir uns nicht gesehen haben. Die Vorfreude aufs Wiedersehen war auch sehr groß, und ich bin schon froh, dass ich wieder zu Hause bin, und ich glaube, sie auch.” Das Paar hatte im November 2009 geheiratet.

Seit seiner Heimkehr nach Bayern genieße er seine freie Zeit. “Ich habe mir erstmal eine Leberkässemmel gekauft beim Bäcker.”

Zuletzt hatte Müller mit einem witzig gemeinten Interview für Aufsehen gesorgt. Einer verdutzten Reporterin ais Kolumbien antwortete er im breiteten Bayrisch: Des interessiert mi ois ned, der Scheißdreck! Weltmeister samma! Den Pott hamma! Den scheiß goldnen Schuah kannst dir hinter dei Ohren schmiern“. Zuvor hatte Bastian Schweinsteiger zu der Reporterin im Scherz gesagt: “Den Müller müssen Sie aber auf Bayerisch befragen.‘” (dpa/KT)

Foto: WENN.com