Montag, 21. Juli 2014, 11:46 Uhr

"Planet der Affen: Revolution" bleibt die Nummer eins in den USA

Der zweite ‘Planet der Affen’-Film hat sich an einem insgesamt enttäuschenden Wochenende an der Spitze von Nordamerikas Kinocharts behauptet.

Nach Schätzungen des Fachblatts ‘Hollywood Reporter’ blieb das Gesamtergebnis der US- und kanadischen Kinokassen aber 24 Prozent hinter dem Vorjahreswochenende zurück.

Dabei gelang es ‘Planet der Affen: Revolution’ nach vorläufiger Hochrechnung vom Montag, weitere 36 Millionen Dollar (27 Millionen Euro) einzuspielen und seine Nordamerika-Einnahmen auf 139 Millionen Dollar zu erhöhen. In Deutschland läuft der Film am 7. August an.

Der neue Horrorstreifen ‘The Purge 2 – Anarchy’ sicherte sich mit 28,4 Millionen Dollar an seinem Startwochenende Platz zwei der Charts. Das sei zwar weniger als das Ergebnis des Vorgängers ‘The Purge – Die Säuberung’, in dem Ethan Hawke und Lena Headey noch führende Rollen hatten, aber auch nicht schlecht angesichts seiner Produktionskosten von nur neun Millionen.

In ‘The Purge 2′ geht es wieder um den jährlichen Freischein für Gewalt. Er erlaubt Bürgern einer futuristischen Gesellschaft, ihren Aggressionen 24 Stunden lang freien Lauf zu lassen, ohne Strafen zu befürchten. Die neue Folge der Horrorserie konzentriert sich auf vier Menschen, die nach einer Autopanne auf der Straße liegenbleiben und zum Jagdgut blutgieriger Massen werden.

Mehr zum Thema: Von den Muppets bis zu den Affen – Hollywood im Fortsetzungsfieber

Disneys animierte Action-Komödie ‘Planes 2 – Immer im Einsatz’ blieb ebenfalls hinter den Erwartungen zurück. Trotz bester Kritiken brachte es die 50-Millionen-Dollar-Produktion zunächst nur auf einen Ticketverkauf von 18 Millionen – und damit auf Platz drei der Charts. Sie handelt von Dusty, einem Flug-Rennstar. Sein Flieger hat einen Motorschaden. So schließt sich Dusty anderen an, um einen Waldbrand in einem Nationalpark unter Kontrolle zu bekommen.

Als dritter Neuling des Wochenendes erlitt auch die Komödie ‘Sex Tape’ mit Cameron Diaz und Jason Segel Blessuren. Vernichtende Kritiken und mangelndes Zuschauerinteresse platzierten den Film über ein Ehepaar, das sich von einem selbst gedrehten Sexfilm frischen Wind im Schlafzimmer erhofft, auf Rang vier der Charts.

‘Transformers 4 – Ära des Untergangs’ rundete die Top-Five mit weiteren zehn Millionen Dollar und einem Gesamtergebnis von nunmehr 227,4 Millionen allein in Nordamerika ab. (dpa)