Montag, 21. Juli 2014, 21:28 Uhr

Weihnachtsmänner-Weltkongress bei 26 Grad

Mitten im Hochsommer sind 150 Weihnachtsmänner aus aller Welt zu einem Kongress in Kopenhagen zusammengekommen.

Bei Sonnenschein und 26 Grad schwitzten sie am Montag unter dicken Bärten und roten Mänteln bei einer Parade durch die Innenstadt und warfen zu den Klängen von ‘Jingle Bells’ Weihnachtssüßigkeiten in die Menge. Auf dem Rathausplatz tanzten sie mit Wichteln und einem plüschigen Riesen-Rentier zu Weihnachtsliedern um einen Weihnachtsbaum.

Wie es bei der Hitze unter dem Bart aussah? “Hot, hot, hot!” stöhnte ein Weihnachtsmann aus Japan. Er reist seit 1998 jedes Jahr aus dem fernen Osten zu dem Spektakel an – mit falschem Schnäuzer und in dicken Woll-Handschuhen. Um ihn und seine Kollegen herum drehten Touristen in T-Shirts und kurzen Hosen Videos mit der Handykamera. Bevor der Festzug weitertrabte, hielt auch der asiatische Weihnachtsmann den Moment noch fest – mit einem Selfie.

Mehr zum Thema: Weihnachtsmann vor laufender Kamera angeschossen

Einmal im Jahr treffen sich die Männer, um Weihnachtsstimmung zu verbreiten, sich über die richtige Bartpflege auszutauschen und ein Datum für Heiligabend festzulegen. Dieses Jahr seien der 24. und der 29. Dezember im Gespräch gewesen, erzählte ein Weihnachtsmann aus Dänemark. “Es hat aber diesmal niemand für den 29. gestimmt”, sagte er. Deshalb habe man sich auf den 24. Dezember geeinigt.

Bei ihrer Fachkonferenz weihe ein Santa Claus den anderen schon mal in Tricks ein, berichtete ein Weihnachtsmann aus Houston im US-Staat Texas. Wenn ein Kind etwa behaupte, man kenne seine Adresse ja gar nicht, widerspreche man und nenne ihm einfach eine Nummer, die als Adresse nur unter Elfen und nicht unter Menschen bekannt sei.

Den Weltkongress der Weihnachtsmänner richtet der Freizeitpark Bakken seit 1957 jährlich aus. Er begann am Montag mit der Parade durch die Fußgängerzone und endet am Mittwoch unter anderem mit einem Fünfkampf, bei dem sich die dänischen Weihnachtsmänner mit einem internationalen Team etwa im Angeln und Autoscooter-Fahren messen.

Foto: David Leth Williams