Mittwoch, 23. Juli 2014, 13:35 Uhr

ARD weist "Bild"-Bericht zurück: Wir sparen nicht am "Tatort"

Die ARD hat einen Bericht über angeblich geplante Kürzungen an der Krimireihe ‘Tatort‘ zurückgewiesen.

“Es sind keine Einsparungen beim ‘Tatort’ geplant’, sagte eine Sprecherin der ARD-Programmdirektion in München heute der Deutschen Presse-Agentur.

Sie wies einen Artikel der ‘Bild’-Zeitung vom Mittwoch zurück, wonach die Senderkette bei dem Erfolgsformat kürzen und mehrere Drehprojekte streichen wolle. “Nach dem jetzigen Stand der Planungen senden wir in diesem Jahre 43 Premieren von ‘Tatort’ und ‘Polizeiruf 110’.” Dies sei nicht wenig angesichts großer Sportereignisse wie der Fußball-WM, diese Events hätten auch Sendeplätze am Sonntag betroffen.

Mehr zum Thema: Umfrage – Tatort-Fans sind von Wiederholungen genervt

Für 2015 liege noch keine Planung vor. Doch stehe jetzt schon fest: “Die Fernsehfilm-Redaktionen der ARD-Anstalten planen an dem erfolgreichen Format Sonntagskrimi nicht zu sparen”, sagte die Sprecherin.

Dem Blatt zufolge wollte man bis zu 37 Millionen Euro ist allein in den nächsten beiden Jahren einsparen. Auch sei die verlängerte Sommerpause in dieses Jahr bereits ein Schritt in diese Richtung. Außerdem seinen künftig viel weniger Folgen geplant.

Unbestätigen Gerüchten zufolge beträgt das Budget pro ‘Tatort’-Folge ca. 1,4 Millionen Euro.

Unser Foto zeigt die Dreharbeiten für den Stuttgarter ‘Tatort – Wohltäter’ mit Richy Müller und Felix Klare (dpa/KT)

Foto: SWR/Johannes Krieg