Mittwoch, 23. Juli 2014, 16:45 Uhr

Giorgio Armani in heißen Höschen auf den Balearen

Giorgio Armani ist gerade 80 Jahre jung geworden und hat Jahre damit verbracht, sich an die Spitze der Modebranche zu arbeiten.

Längst ist sein Riesenunternehmen eine Wirtschaftsgröße mit einem geschätzten Wert von 9,4 Milliarden Dollar. Nun kann der angesehene Designer in Ruhe die Früchte seiner Arbeit genießen.

Derzeit tummelt er sich an den Stränden von Ibiza und der Nachbarinsel Formentera (oder wahlweise auch auf Yachten) und demonstriert wenig Zurückhaltung bei der Auswahl seiner Badebekleidung. Besonders bizarr eine auffälligen mit possierlichen Panda-Bärchen bedruckten Shorts (darunter eine hautenger Badehose!), dazu eine der angesagten bunt reflektierenden Sonnenbrillen und einer robuste Leinen-Umhängetasche in astreinem Armanischem Zahnweiß.

Mehr zum Thema: Giorgio Armani entdeckt seine deutsch-österreichischen Wurzeln

Die Shorts sind offenbar aus der Kollektion des ‘World Wide Fund For Nature’ – der größten internationalen Naturschutzorganisationen der Welt. Der Panda ist das Markenzeichen.

US-Kultblogger Michael K. (dlisted.com) sagte über die Strandbilder ganz süffisant, Caballero Armani sehe aus „wie ein in Honig gebratenes Huhn“. Unverschämt!

Die ‚Daily Mail‘ unterstrich dagegen die Bescheidenheit von Armani und zitierte ihn mit den Worten: „Ich habe absolut nicht das Gefühl, eine Ikone zu sein. Ich bin mir bewusst, dass ich eine gewisse Resonanz in der Welt erfahre, dass ich etwas Wichtiges geschaffen habe und die Leute deswegen über mich reden… Ich denke, ich bin ein sehr glücklicher Mann.”

Foto: KIKA/WENN.com