Mittwoch, 23. Juli 2014, 9:20 Uhr

GZSZ: Merlin Leonhardt verlässt die Serie nach zwei Jahren

GZSZ-Soap-Darsteller Merlin Leonhardt verlässt die Serie.

Am 11. August ist der 25-jährige Karlsruher letztmalig in der täglichen Serie bei RTL zu sehen. Dann läuft bei RTL die Jubiläumsfolge Nr. 5555.
Dann begeben sich Katrin (Ulrike Frank) und Bommel (Merlin Leonhardt) auf eine Achterbahn der Gefühle, denn dann kommt ein dunkles Geheimnis ans Licht… und Merlin haut mit dem Zug ab…

Leonhardt war zwei Jahre als Till “Bommel” Kuhn dabei. Die Zeit bei dem RTL-Dauerbrenner – für Leonhardt “ein langer und schöner Traum”. Was ihm besonders gefallen hat: “Das Gute ist das Nonstop-Spielen, immer neue Geschichten, immer neue Spielpartner. Es wird selten langweilig und ich konnte mich mit meiner Rolle wirklich lange beschäftigen.”

Mehr zum Thema Merlin Leonhardt: Ich bin der Neue bei “Gute Zeiten, schlechte Zeiten”

Dreh-Partnerin Ulrike Frank sagte am letzten gemeinsamen Drehtag: “Merlin war eine absolute Bereicherung – vor und hinter der Kamera. Die Geschichte zwischen ‘Katrin’ und ‘Bommel’ war außergewöhnlich und wird mir besonders im Gedächtnis bleiben, auch durch die tolle Zusammenarbeit am Set. Ich wünsche Merlin aufregende, erfüllende, herausfordernde neue Projekte.”

Wie genau es bei Merlin Leonhardt beruflich weitergeht, kann er noch nicht verraten. “Ich will mich zukünftig nun anderen Projekten widmen und auch wieder mehr Theater spielen”, wird der Schauspieler zitiert, ohne konkrete Projektre zu nennen. Der Agentur dpa sagte er: “Im Moment geht es eher in Richtung Film und Fernsehen”.

Angst, durch die Rolle als chaotischer Weltverbesserer künftig festgelegt zu sein, hat er nicht. “Dann lass ich mir einen Bart wachsen”, so der Schauspieler weiter. Am liebsten wären ihm allerdings skurrile Rollen: “Je schräger, desto besser.“

Merlin Leonhardt ist in Sachen Schauspiel kein Seiteneinsteiger, sondern hat den Beruf von der Pike auf gelernt. Bereits mit sieben Jahren kam er an der Freien Waldorfschule Karlsruhe zum ersten Mal mit Schauspiel und Theater in Berührung, in der zehnten Klasse spielte er in einer Theater AG. Später studierte er vier Jahre lang in London Schauspiel.

Foto: RTL/Rolf Baumgartner