Donnerstag, 24. Juli 2014, 9:01 Uhr

Adele siegt vor Gericht gegen Paparazzi

Adeles Sohn Angelo ist erst ein Jahr alt und war dennoch der Gegenstand einer Klage.

Die britische Sängerin (‘Rolling In The Deep’) zog im Namen ihres Sohnes vor Gericht und warf der großen Fotoagentur ‘Corbis Images UK’ vor, gegen ihren Willen private Fotos von Angelo gemacht und sie weiterverkauft zu haben. Die 26-Jährige akzeptiert, dass aufgrund ihres Berufes ein gewisses öffentliches Interesse an ihr als Person besteht und dass sie sich nicht dagegen wehren kann, fotografiert zu werden. Ein Eingreifen in die Privatsphäre ihres Sohnes kann sie jedoch nicht durchgehen lassen. Die Kinder von berühmten Persönlichkeiten seien keine Personen der Öffentlichkeit.

Mehr zum Thema: Adele ist die reichste britische Popsängerin unter 30 Jahren

Die Agentur habe die Fotos illegal gemacht, weltweit veröffentlicht und damit wesentliche, private Momente im Leben ihres Sohnes zerstört, ließ Adele über ihre Anwältin erklären: “Es ist wirklich traurig, dass viele der Momente, die Meilensteine in seinem Leben sind, so wie der erste Ausflug mit seiner Familie und sein erster Besuch auf dem Spielplatz, fotografiert wurden und gegen den ausdrücklichen Wunsch seiner Familie weltweit veröffentlicht wurden.” Die Agentur wurde laut der Nachrichtenagentur ‘The Associated Press’ zu einer Entschädigungszahlung in fünfstelliger Höhe verurteilt. (Bang)

Foto: WENN.com