Donnerstag, 24. Juli 2014, 13:07 Uhr

"Mr. Supergeil" Friedrich Liechtenstein zwischen Falco und Wagner

Berufsflaneur und Berufssonnenbrillenträger Friedrich Liechtenstein sorgte im Februar 2014 mit seiner medialen Walze ‘Supergeil’ für Aufsehen.

Leider flachte der Hype um den Edeka-Werbespot des vollbärtigen Charmebolzens und ‘Deutschlands berühmtesten Schmuckeremits’ viel zu schnell ab, ein angekündigtes Album ließ laaaange auf sich warten. Doch nun ist ‘Bad Gastein’ endlich da!

Mit den Berliner Musiker Anselm Venezian Nehls und Carl Schilde aka ‘Heavylistening’ wurde das Erstlings-Werk von Liechtenstein, der eigentlich Hans-Holger Friedrich heißt und aus der DDR kommt, produziert und es macht wahnsinnnig neugierig auf das, was da nach ‘Supergeil’ kommen soll.

Die Vorab-Singles ‘Belgique, Belgique’ (in der er mit Honecker-Jagdfellmütze auf Reise geht) und zuletzt ‘Kommissar d’Amour’ erschienen fast unbemerkt und am 25. Juli kommt das Konzeptalbum ‘Bad Gastein’. Liechtensteins “persönliches Herzensopus, das Tafelsilber seines OEuvres”!

Im Pressetext des mondänen Albums vom Sängers mit den goldenen Fingernägeln heißt es:”Vom Berliner Nachtleben ermattet, träumt sich der Sänger und große Geschichtenerzähler ins Herz Europas, ins Monaco der Alpen, in den sagenumwobenen Kurort Bad Gastein. Der morbide Charme der Felsenmetropole wird mit Streichquartett und Synthesizer beschworen, angedickt durch mannigfaltige popmusikalische Referenzen, immer auf der Grenze zwischen edel und trash. Falco, Yello, Wagner.” … und WIR hören stimmlich gesehen immer wieder den junge Manfred Krug mit seinem akzentreichen Englisch heraus. Liechtenstein, der Krug-Nachfolger?

Mehr zum Thema: US-Seite bejubelt “Supergeil”-Video als deutsche Variante von “Gangnam Style”

In Bad Gastein – dem Monte Caelo der Alpen – verfallen die Jugendstilhotels im Dutzend. Auf dem Goldberg feiern die Skitouristen, darunter modert auch Falcos verschüttetes Privatkino vor sich hin. Aus diesem Nährboden sprießt Liechtensteins Konzeptalbum. Im Schatten des in den Fels gesprengten Gasteiner Kongresszentrums, Symbol einer großartigen, verfehlten Moderne, begleiten wir den waidwunden Kinky King auf seinem letzten Trip: Vom völkervereinenden Eurotrash der Skihütten durch das kaiserlich-halluzinogene Badeschloss bis zu seinem finalen Auftritt im verlassen Hotelsalon! Grandiose Idee!

Das Produzentenduo ‘Heavylistening’ haben ein Mega-Faible für exzentrische Konzepte. Sie veranstalteten bereits erfolgreich Subbass-Konzerte für getunte Autos, verkauften eine Schallplatte mit einem Sinuston und wandelten Twitterdaten in Musik um. ‘

Bad Gastein’ ist ihre erste gemeinsame Pop-Produktion und der Startschuss für das eigens gegründete Label ‘Heavylistenung’ Records.

Wer bei Liechtenstein aber an den großen Ausverkauf denkt, irrt gewaltig! Man traf ihn bisher immer noch an der Gegend um den Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin.

Ermöglicht wird das Projekt in seiner künstlerischen Konsequenz nicht durch eine Riesenplattenfirma, nein, durch Liechtensteins enge Verbindung zur außergewöhnlichen Brillenmanufaktur ic! berlin, die den besitzlosen Schmuckeremiten seit über einem Jahr in seinen Büroräumen beherbergt. Zum Fotoshooting für das Album reiste man gar höchstpersönlich nach Bad Gastein.

Mehr zum Thema: Nach dem Hype: Alles noch supergeil, Friedrich Liechtenstein?

Übrigens: Seit kurzem hat er aber eine eigene Wohnung. Dazu sagte er gegenüber dpa: “Da kann ich die Tür zu machen, die Vorhänge zuziehen und bin dann mal einen Moment privat.”

Fotos: Ralph Anderl, Bruno Derksen