Samstag, 26. Juli 2014, 13:03 Uhr

Marco Reus und Thomas Hitzlsperger als "Spieler und Typ des Jahres" geehrt

Gestern Abend ehrte 11 Freunde, das beliebte Magazin für Fußballkultur, die herausragenden Protagonisten der vergangenen Bundesliga-Saison 2013/14 im Rahmen der ’11 Freunde Meisterfeier’ mit dem Preis die “11”.

Im Juni hatte eine hochkarätig besetzte 22-köpfige Jury, der u.a. Hans Meyer, Steffen Simon, Uwe Seeler, Markus Merk, Silvia Neid, Joachim Król und Dietmar Beiersdorfer angehörten, folgende Wahl getroffen:

Spieler des Jahres: Marco Reus
Trainer des Jahres: Markus Weinzierl
Manager des Jahres: Stefan Reuter
Newcomer des Jahres: Hakan Calhanoglu
Typ des Jahres: Thomas Hitzlsperger
Sonderpreis für die beste Fanaktion: Choreografie der FC Bayern-Fans in Gedenken an den ehemaligen Präsidenten Kurt Landauer

Bei der Meisterfeier nahmen Marco Reus, Markus Weinzierl, Stefan Reuter, Thomas Hitzlsperger sowie die Vertreter der FC Bayern München Fans “Schickeria” und “Club Nr. 12” ihre Preise entgegen. Hakan Calhanoglu richtete per Live-Schalte persönliche Worte an die Gäste. Zu den prominenten Laudatoren gehörten DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, DFL- und BVB-Präsident Dr. Reinhard Rauball, der WDR-Sportchef Steffen Simon, der Teammanager Jan Aage Fjoertoft, Moderator Markus Kavka sowie die Trainerlegende und 11FREUNDE-Kolumnist Hans Meyer. Moderiert wurde die Verleihung von WDR-Moderator Arnd Zeigler und 11FREUNDE-Chefredakteur Philipp Köster. Als Live-Act trat Das Bo auf.

Über 300 geladene Gäste aus Sport, Medien und Wirtschaft waren dabei, darunter Tom Bayer, Dietmar Beiersdorfer, Heribert Faßbender, Katharina Fegebank, Rolf Fuhrmann, Oke Göttlich, Ralph Gunesch, Steffen Hallaschka, Thomas Helmer, Joachim Hilke, Valeska Homburg, Carl-Edgar Jarchow, Benjamin Kramme, Hansi Küpper, Nova Meierhenrich, Michael Oenning, Ralf Rangnick, Julius Rosenthal, Julia Scharf, Oliver Scheel, Helmut Schulte, Esther Sedlaczek, Steffen Simon, Mirko Slomka, Dr. Bernd Georg Spies, Thees Uhlmann, Hans-Peter Villis, Bernd Wehmeyer, Marcus Weinberg und viele weitere.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sagte in seiner Laudatio für den Typ der Saison, Thomas Hitzlsperger: “Thomas ist derjenige, der voran gegangen ist. Ein ganz bewusster Schritt in die Öffentlichkeit. […] Er hat das Tabuthema enttabuisiert. […] Überrascht hat mich der Wirbel um sein Outing. Ich habe diesen Hype für völlig überzogen gehalten. […] Wir wissen nach wie vor nicht, wie die Reaktionen ausfallen, wenn sich ein aktiver Spieler outet. Ich käme nie auf die Idee, das einzufordern, weil das eine hoch private Angelegenheit ist. Aber wenn es so kommt, können wir nur jede Unterstützung zusichern. Jede Hilfe und jeder Support wird geboten und eingefordert.”

Preisträger Thomas Hitzlsperger in seiner Dankesrede: “Es gab sehr viele positive Reaktionen. Es war wunderbar. Die Wenigen, die mich beleidigen und beschimpfen – das motiviert mich nur noch mehr, einfach weiterzumachen. […] Die Intensität der Diskussion hat mich überrascht.”

Jan-Aage Fjörtoft sagte in seiner Laudatio für den Newcomer des Jahres, Hakan Calhanoglu: “11F Freunde wollte für die Laudatio den besten Norweger der Bundesligageschichte gewinnen. Leider konnte Rune Bratseth nicht kommen. […] Calhanoglus Freistöße erinnern mich an David Beckham.”

Preisträger Hakan Calhanoglu via Liveschalte: “Ich denke, Herr Fjörtoft hat es richtig beschrieben: Der David Beckham schießt fast so wie ich. (lacht) […] Es war kein einfacher Schritt in die 1. Bundesliga. Ich habe auf meine Chance gewartet. […] Ich bin froh, dass Hamburg die Klasse gehalten hat.”

Und Hans Meyer sagte in seiner Laudatio für den ‘Spieler der Saison’, Marco Reus: “Ich habe zum Marco eine besondere Beziehung. Wenn ich über Marco spreche, kann ich nicht objektiv über ihn sprechen. Als ich ihn vor der Verleihung traf, kam er auf mich zu und begrüßte mich mit den Worten: ‘Trainer. Schön, dass ich sie treffe. Können sie mir ein Autogramm geben. Für meine Oma.'”

Preisträger Marco Reus erwiderte: “Nächste Saison wird es wieder eine ganz andere Situation geben. In der Bundesliga gibt es keine einfachen Mannschaften.”

Der Preis die “11” wurde bereits zum vierten Mal vergeben. Zuletzt wurde der Preis 2013 im Rheingoldsaal der Rheinterrassen in Düsseldorf feierlich überreicht. Damals lauteten die Gewinner Franck Ribéry, Jupp Heynckes, Michael Zorc, Matthias Ginter und Peter Neururer.

Fotos: Axel Kirchhof