Samstag, 26. Juli 2014, 13:26 Uhr

Milkshake-Festival 2014: Schräger Jahrmarkt für Erwachsene

Derzeigt jagt ein Festival das Nächste. klatsch-tratsch.de hat in diesem Sommer auch schon von einigen berichtet.

Auch wenn Deutschland für seine vielen guten Festivals berühmt ist, könnte es ja nicht schaden, mal über den Tellerrand zu gucken und zu checken, was unsere Nachbarn festivaltechnisch so treiben.

In Amsterdam hat jetzt zum dritten Mal das in Holland legendäre Milkshake-Fesival stattgefunden. 18.000 Besucher feierten einen Tag lang im Westerpark, nördlich vom Amsterdamer Stadtzentrum zu elektronischer und urbaner Musik.

Mehr zum Thema: Boy George ist jetzt drogenfrei und glücklich

Schon beim Betreten des Geländes ist offensichtlich, dass die Besucher den „Alles ist möglich“-Spirit des Festivals aufgesogen und verinnerlicht haben und wiederum nach außen tragen. Viele der Festivalbesucher sind aufwendig, fantasievoll, verspielt, bunt oder einfach nur sexy gestylt. Es ist eines dieser Festivals, bei denen die Herzen von Berliner Mode-und Lifestylebloggern vor Freude nur so aus der Brust hüpfen möchten. Auch erfahrenen Festivalbesucher merken sofort, dass das Milkshake-Festival anders, als andere Festivals ist. Liebe, Toleranz und Respekt werden großgeschrieben, was das Motto „For boys who love girls who love girls who love boys who love boys…“ oder einfach kurz „Für jeden, der liebt“ zusätzlich unterstreicht.

Auch wenn sich das Festival nicht als reines Event für Schwule und Lesben sieht, zählt es dennoch zu eine der größten Nicht-Pride-Veranstaltungen Europas.

Dennoch zieht ‘Milchshake’nicht nur Schwule an, was die Menge zu einer extrem vielfältigen Masse zusammenschmelzen lässt. Musikalisch gab es auf neun extrem beeindruckend gestylten Bühnen und Dancefloors Liveperformances von Künstlern wie Eric Prydz, Boy George, Rapper Qboy, Schwulenikone Ultra Nate und vielen mehr. Insgesamt waren die meisten der Acts Künstler, von denen man hier in Deutschland zwar noch nichts gehört hat, die aber live richtig krass gerockt haben und die sicher auch mal hier das ein oder andere Event spielen werden.

Auch wenn mancher “Künstler” bei dem Auftritt nicht ganz so bei der Sache war (siehe Foto unten) und besser die SMS checkte…

Neben den Konzerten gab es auf dem Gelände, das wie ein großer Jahrmarkt für Erwachsene aufgebaut war, sehr viel Nebenprogramm. Sehr viel Aufmerksamkeit konnte die Loveboat-Bühne auf sich ziehen. Dort gab es nämlich eine beeindruckende Vouging-Show mit Hollands wohl berühmtester Voguerin Ambiance. Bei der Show ging es darum, den Zuschauern diese dramatische Tanzrichtung näher zubringen, die vor allem in der New Yorker Ballroomszene der Achtziger ihre Hochzeit hatte.

In mehreren Kategorien wie „Catwalk“, „Face“ oder dem frivolen „Sexsirens“ konnten Besucher sich mit echten Profis messen und vor dem johlenden Publikum antreten. Kurz zusammengefasst ist das Milkshake ein Festival, das definitiv zu empfehlen ist, wenn man auf ein offenes Flair ohne Zelten im Matsch steht, denn das Festival geht nur einen Tag und da ist nichts mit Zelten … (DA)

Fotos: Milkshake