Samstag, 26. Juli 2014, 12:31 Uhr

Peaches Geldof: Ehemann meidet Todeshaus

Peaches Geldofs Ehemann ist noch zu traumatisiert, um in das gemeinsame Haus zurückzukehren.

Musiker Thomas Cohen soll Berichten nach immer noch keinen Fuß in die Villa im englischen Kent gesetzt haben, seit die 25-Jährige dort an einer Überdosis Heroin gestorben ist und er ihren leblosen Körper auffand. Ein Nachbar verrät der Zeitung ‘Daily Mirror’: “Thomas ist schon seit einer ganzen Weile nicht mehr im Haus gewesen. Wann immer er etwas braucht, lässt er seine Mutter es holen. Er wird verfolgt von dem, was passiert ist, und er wird immer wieder an Peaches erinnert – an die schönen Zeiten, die sie miteinander verbrachten, und an den Moment, an dem er sie vorfand.”

Mehr zum Thema: Peaches Geldof war heroinabhängig, sagt der Witwer

Der namentlich nicht bekannte Nachbar fügt hinzu: “Er hat seinen Freunden erzählt, er will es verkaufen, sobald er die Kraft dafür aufbringen kann. Aber seit sie verstorben ist, stand das Haus die meiste Zeit leer”. Cohen und die gemeinsamen Söhne Astala (2) und Phaedra (15 Monate) leben derzeit bei seinen Eltern im Süden Londons.