Freitag, 01. August 2014, 20:14 Uhr

Emma Watson lacht sich nach Türken-Vorschlag schlapp

Emma Watson lässt sich das Lachen nicht verbieten. Die britische Schauspielerin wurde vor Kurzem zur UN-Botschafterin ernannt und setzt sich für die Rechte von Frauen und deren Gleichberechtigung ein.

Jetzt zeigt sie, dass sie diese Aufgabe durchaus ernst nimmt. In der Türkei unterstützt die 24-Jährige eine politische Gegenbewegung der türkischen Frauen. Der konservative Vize-Ministerpräsident Bülent Arnic will es den Frauen nämlich allen Ernstes verbieten, in der Öffentlichkeit zu lachen. Ein Witz, über den die ‘Harry Potter’-Darstellerin nur lauthals lachen kann.

Und genau das macht sie auf einem öffentlichen Platz und postet ein Foto von der Aktion auf der Plattform ‘WhoSay’.

Mehr zum Thema Emma Watson: Rolle in Psychothriller “Regression”

In der Bildunterschrift nutzt sie den türkischen Hashtag “#direnkahkaha”, was so viel bedeutet wie “widerstehe dem Lachen”. Auch in den sozialen Medien lösten die radikalen Ansichten des Politikers eine Welle des Protests aus. Viele Frauen zeigten sich, genau wie Watson, entweder allein oder gemeinsam mit Freundinnen lachend in der Öffentlichkeit. Bereits in der Vergangenheit hat sich die Britin schon für Frauen starkgemacht. Unter anderem flog sie nach Sambia und Bangladesch, um vor Ort auf die mangelhafte Bildung bei Mädchen aufmerksam zu machen. Für sie ist es eine Ehre, “einen echten Unterschied zu machen”. (Bang)

Fotos: SIPA/WENN.com, Who’s Say