Freitag, 01. August 2014, 18:37 Uhr

Hier legt sich Katy Perry in langer Robe für Präsident Obama ins Zeug

US-Popstar Katy Perry tauschte für einen Abend den kurzer Rock gegen eine lange Robe!

Für den US-Präsidenten zog sie sich ganz züchtig und elegant an: Katy Perry hat im Weißen Haus für Barack Obama und seine Gäste gesungen.

Im bodenlangen blauen Kleid ohne Ausschnitt und mit hochgesteckten Haaren trat die Kalifornierin, die im Oktober 30 wird, am Donnerstagabend (Ortszeit) im Amtssitz des Präsidenten in Washington auf. Perry sang zugunsten der ‚Special Olympics‘-Bewegung, der Olympischen Spiele für geistig Behinderte. Die Popsängerin tritt oft für wohltätige Zwecke auf und ist auch Unicef-Botschafterin.

Und auch das ist neu: Katy Perry bezeichnet ihre Scheidung als „Ende eines Traums“. Für die 29-jährige Sängerin war die Trennung von Comedian Russell Brand 2011 nämlich eine sehr traumatische Erfahrung. Die Ehe der beiden Stars endete bereits nach 14 Monaten. Dem ‚Rolling Stone‘-Magazin berichtet die ‚Roar‘-Sängerin nun: „Die Scheidung war für mich emotional traumatisch. Das war das Ende eines Traums. Es war wie im Märchen, aber die Realität war einfach nicht so.“

Mehr zum Thema Katy Perry: Das hier ist ihr knallbuntes Video “This Is How We Do”

Nach ihrer Langzeit-Beziehung mit Sänger und Songwriter John Mayer (‚Your Body Is a Wonderland‘) und der kurzen Liebe mit dem schönen DJ und Produzenten Diplo befürchtet das ‚California Gurl‘ in der Öffentlichkeit als die ‚Geschiedene‘ dazustehen, die noch immer unter ihrer gescheiterten Ehe leidet. „Ich möchte nicht mehr über dieses Thema reden. Es fühlt sich für mich an, als wäre das schon eine Ewigkeit her. Außerdem lässt es mich verzweifelt aussehen, als würde ich daraus Aufmerksamkeit für mich ziehen“, so Perry weiter. Momentan fühlt sich die Amerikanerin eher zu künstlerischen Persönlichkeiten hingezogen: „Ich interessiere mich für kreative Leute. Ich selbst bin nicht perfekt. Man liebt jemanden einfach so, wie er ist. Man lernt mit der Zeit dazu. Ich meine, jeder ist doch irgendwie anders.“ (dpa/KT/Bang)