Samstag, 02. August 2014, 10:15 Uhr

Christian Ulmen über Feministinnen und die Boulevardpresse

Privat lebt der Schauspieler, Produzent und TV-Satiriker, Christian Ulmen Gleichberechtigung, mit Feministinnen hat er trotzdem abgeschlossen.

“Es kann nur so sein: Denen geht es nicht um Gleichberechtigung oder Frauenrechte. Die haben Bock auf Krawall und ein großes Problem mit dem Mann per se”, sagte der 38-Jährige heute der ‘Neuen Osnabrücker Zeitung’.

Im Streit mit Frauenrechtlerinnen hat Christian Ulmen den Eindruck gewonnen: “Das Männerbild der meisten Feministinnen ist unverrückbar. Die wollen gar keinen einsichtigen, reflektierten Mann, die wollen einen Punch Bag zum nimmermüden Draufhauen. Ich habe zwei Kinder, ich habe Vaterjahre und Tausende gewechselter Windeln hinter mir, eine Ehefrau, die fast mehr arbeitet als ich, ich habe Kolumnen pro Wickelkommoden auf Herrenklos geschrieben und eine Satire auf frauenverachtende TV-Shows gemacht. Von niemandem wurde ich in meinem Leben krasser beschimpft als von Feministinnen.”

Mehr zum Thema: Collien Ulmen-Fernandes hat ein Buch geschrieben

Als Anlass für seinen Zusammenstoß mit der Frauenbewegung nannte der Produzent und Schauspieler seine Show “Who wants to fuck my girlfriend?”, eine überspitzte Parodie sexistischer TV-Formate. “Viele Kritikerinnen hatten übersehen, dass die Show eine Satire ist. Die waren schnell zu beruhigen. Es gab aber auch eine Fraktion mit der Auffassung: Auch in satirischer Form darf man Sexismus nicht abbilden”, berichtete Ulmen. “Die Frage, was Satire darf, finde ich spannend; leider war kein so richtig erhellendes Gespräch darüber möglich.”

Unverkrampft zeigte sich Ulmen, der in zweiter Ehe mit Collien Ulmen-Fernandes verheiratet ist, auch im Umgang mit der Boulevard-Presse: “Die Rechtsprechung besagt: Sobald ich auch nur offenbare, dass ich überhaupt eine Tochter habe, mache ich mich zum Objekt des Boulevards und muss in Kauf nehmen, dass ich überall fotografiert werde. Streng genommen darf ich gar nichts sagen. Zuerst haben wir das so gemacht, weil wir überall von Paparazzi fotografiert worden sind, vor dem Frauenarzt, mit dem Kinderwagen, überall.” Trotzdem hält er absolute Diskretion für unpraktikabel: “Gar nichts zu sagen, ist absurd. Ich widersetze mich diesem juristischen Purismus, erzähle von Zuhause was ich will, und verklage trotzdem jeden, der mich auf dem Balkon mit meinen Kindern fotografiert.”

Foto: WENN.com