Samstag, 02. August 2014, 13:11 Uhr

James Franco: "Child of God" düsterer als "No Country for Old Men"

James Franco findet ‘Child of God’ zehn Mal dunkler als ‘No Country for Old Men’.

Der ‘127 Hours’-Darsteller übernimmt in der neuen Filmadaption des Romans von Cormac McCarthy sowohl die Hauptrolle als auch die Regie. Er vermutet, dass die Zuschauer schockiert sein könnten, da der Film ein viel dunkleres Thema behandle, als die erste Romanverfilmung aus dem Jahr 2007.

Er meint: “Cormac McCarthy hat ‘The Road’ und ‘No Country for Old Men’ geschrieben. Das hier [‘Child of God’] ist eins seines früheren Bücher, sein drittes Buch. ‘Child of God’ ist sehr, sehr dunkel. Wenn man denkt, dass ‘No Country for Old Men’ dunker ist, dann ist das hier zehn Mal dunkler.”

Mehr zum Thema James Franco: Heath Ledger war sein Rivale

Der 36-jährige Star, der bereits zahlreiche Titel als Schauspieler, Regisseur und Produzent einfahren konnte, behauptet, dass er keine übermäßig dunkle Persönlichkeit habe, es aber möge, verschiedenste Rollen zu übernehmen. Bei ‘Live! With Kelly and Michael’ danach gefragt, antwortet er: “Manchmal. Ich meine, offensichtlich mache ich Komödien und so einen Kram, aber es ist nett, von Zeit zu Zeit ein bisschen Dunkelheit mit einzubringen. Nicht dass ich ein unglücklicher Kerl wäre oder zu Hause sitze und grüble oder so etwas.” (Bang)

Foto: WENN.com