Samstag, 02. August 2014, 17:45 Uhr

Mädchenschwarm Jannis Niewöhner über "Saphirblau"

Am 14. August startet in den deutschen Kinos mit ‘Saphirblau’ der zweite Teil der ‘Edelstein-Trilogie’ von Kerstin Gier.

Der Leinwanderfolg von ‘Rubinrot’ und die positive Reaktion der Fangemeinde im Netz haben bestätigt, dass mit Maria Ehrich und Jannis Niewöhner in den Hauptrollen das ideale Hauptdarstellerpaar gefunden war.

Maria ist mit ganzem Herzen, mit jeder Faser ihres Körpers, ihrer Mimik, ihrer Körpersprache einfach Gwendolyn. Und Jannis verkörpert genau die stimmige Mischung aus Coolness, Arroganz und Verletzlichkeit, die seine Rolle Gideon ausmacht. Regisseur Felix Fuchssteiner (Ko-Regie Katharina Schöde) verriet: “In Teil zwei nehmen nicht nur die Liebesverwicklungen zu, auch Action und Spannung wachsen.”

Mehr zum Thema “Saphirblau”: Die Stars des Films gehen auf große Kinotour – Alle Termine

Jannis Niewöhner hat sich auf die Dreharbeiten sehr gefreut: „Wir kennen uns mittlerweile alle vom Team, die Geschichte geht weiter, man ist schon in den Charakteren drin. Man weiß, wie sich das weiter entwickeln wird. Selbst anderthalb Jahre nach den Rubinrot-Dreharbeiten waren wir noch aufeinander eingespielt und wussten, wie wir miteinander arbeiten.“ Er spricht dem Team aus dem Herzen mit der Feststellung: „Das beste, was einem passieren kann, ist eine Trilogie zu drehen.“

Mehr zum Thema: Nach “Rubinrot” kommt Mitte August “Saphirblau” – Und das hier ist alles neu

Die Dreharbeiten stellten die Darsteller vor einige körperliche Herausforderungen. Da es sich um eine Fortsetzung handelt, sind natürlich auch die grundlegenden Fähigkeiten und Eigenschaften der Figuren in den meisten Fällen die gleichen geblieben, d.h. sie können immer noch reiten, Kutsche fahren, in der Zeit reisen, fighten, tanzen und vieles mehr.

Jannis, der im übrigen demnächst in der Kinokomödie ‘Doktorspiele’ einen äußerst potenten Zeitgenossen mimen darf, hatte nicht nur einige Kämpfe – darunter zwei richtig große Fights – zu bestehen, Gideon sollte diesmal auch Motorradfahren. Die Fecht- und Kampfszenen selbst zu spielen, machte ihm besonders viel Spaß: „Ich wollte so viel wie möglich selbst machen und Doubles nur nutzen, wo es versicherungstechnisch nicht anders geht. Alles, was man mit Spaß und Leidenschaft macht, macht man gut.“ Jannis bedauerte sehr, dass er noch keinen Motorradführerschein besaß. Mit einer so schweren Maschine wie der Ducati im Film wollten es die Filmemacher nicht riskieren, ihn selbst fahren zu lassen. In den Motorradszenen wurde er allerdings gedoubelt.

Jannis Niewöhner ist ein “alter Hase” im Geschäft. Er wurde am 30. März 1992 geboren. Bereits als Zehnjähriger stand er 2002 in einem ‘Tatort’ vor der Kamera. Es folgten Kurzfilme wie ‘Für immer Edelweiß’ (2003) und ‘Bang-Bang’ (2003), im Jahre 2004 Rollen in der Serie ‘SOKO Köln’ sowie Christian Züberts Spielfilm ‘Der Schatz der weißen Falken’. Die Rolle des Tim im Kinofilm ‘TKKG – Das Geheimnis um die rätselhafte Windmasschine’ (2006) von Tomy Wigand machte Jannis Niewöhner auch einem breiteren Publikum bekannt.

Im selben Jahr war er auch in ‘Die wilden Hühner und die Liebe’ zu sehen. 2008 war er der Gegenspieler von Jimi Blue Ochsenknecht in Mike Marzuks Jugendfilm ‘Sommer’ , wofür er im selben Jahr eine Nominierung für den Undine Award als Bester jugendlicher Nebendarsteller erhielt. An der Seite beider Ochsenknechtbrüder spielte er in dem Jugenddrama ‘Gangs’ (2009) von Rainer Matsutani. Neben Auftritten in verschiedenen TV-Formaten ist Jannis Niewöhner auch in den Kino-Komödien ‘Freche Mädchen 2’ (2010) und ‘Ein Tick anders’ (2011) zu sehen.

Aufsehen erregte der Fernsehfilm ‘Ein Jahr nach morgen’ (2012) von Aelrun Goette, in dem Jannis Niewöhner eindrucksvoll den Freund einer Amokläuferin spielt. Zuletzt war Niewöhner in Hansjörg Thuns RTL-Event-Movie ‘Helden – Wenn dein Land dich braucht’ und Rainer Matsutanis ‘In einem wilden Land’ zu sehen. Fürs Kino drehte er Ute Wielands ‘Besser als nix’ (2014) sowie ‘Doktorspiele’ (2014) von Marco Petry an der Seite von Shootingstar Merlin Rose.

Fotos: WENN.com/Hoffmann, Concorde