Montag, 04. August 2014, 13:17 Uhr

"22 Jump Street“ toppt die deutschen Kino-Charts

Vor zwei Jahren harmonierten Jonah Hill und Channing Tatum als Undercover-Cop-Duo Schmidt und Jenko, die an einer Schule Verbrechen aufklären sollen. Vorlage von „21 Jump Street“ war die gleichnamige Serie, die Johnny Depp vor 25 Jahren als Karrieresprung diente.

In der Fortsetzung „22 Jump Street“ ermitteln die beiden chaotischen Cops nun am College und finden Gefallen am Studentenleben. Mit rund 380.000 Besuchern am Startwochenende und weiteren 75.000 Besuchern durch Previews, verdreifachte die Fortsetzung nicht nur das Startergebnis seines Vorgängers, sondern übertrumpfte sogar auf Anhieb bereits zum Start das Endergebnis des ersten Teils (357.773 Besucher).

„Drachenzähmen leicht gemacht 2“ glänzte vor sieben Tagen an der Spitze der Hitliste. In der zweiten Woche lässt der Animationsstreifen etwas nach, schafft es aber dank 290.000 verkauften Tickets auf Rang zwei. Ihm dicht auf den Fersen ist „Transformers: Ära des Untergangs“, für den sich 260.000 Kinogänger entschieden.

Für eine Nacht ist das Gesetz außer Kraft gesetzt; Gewalttaten und Mord werden nicht gesühnt. Was 2013 mit „The Purge – Die Säuberung“ seinen Anfang fand, wird nun in „The Purge – Anarchy“ fortgesetzt. Der Horrorthriller stand bei 160.000 Filmfreunden auf dem Programmplan und startet auf Position fünf.

Friedrich Schiller und „Die geliebten Schwestern“ Caroline und Charlotte führen eine komplizierte Dreiecksbeziehung, die erst zerbricht, als eine der beiden schwanger wird. Das deutsch-österreichische Drama mit Hanna Herzsprung, Florian Stetter und Henriette Confurius lockte immerhin 25.000 Menschen zu Platz zehn.

Die offiziellen deutschen Kino-Charts werden von GfK Entertainment GmbH im Auftrag des Verbandes der Filmverleiher (VdF) herausgegeben. Grundlage sind die Besucherzahlen zwischen Donnerstag und Sonntag aller ca. 4.640 Leinwände in Deutschland. Das beinhaltet die großen Ketten wie Cinemaxx, Cinestar und Cineplex bis hin zum Programmkino.

Fotos: SonyPictures