Montag, 04. August 2014, 12:53 Uhr

ESC-Schock in Kopenhagen - und Conchita Wurst über ihr erstes Album

Der Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen hat mit umgerechnet 15 Millionen Euro mehr als dreimal soviel gekostet wie erwartet.

Das Musik-Spektakel im Mai war am Ende “viel, viel teurer als irgendjemand sich hätte vorstellen können”, sagte der Geschäftsführer der Tourismusmarketing-Gesellschaft Wonderful Copenhagen, Lars Bernhard Jørgensen, am Montag der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau.

Ursprünglich waren rund 4,6 Millionen Euro für das Event veranschlagt worden. Vor allem der Umbau früherer Werfthallen zur Show-Arena hatte aber mit viel mehr Millionen zu Buche geschlagen als geplant. Der Eurovision Song Contest 2015 wird nach dem Sieg von Dragqueen Conchita Wurst in Österreich steigen.

Mehr zum Thema: Du lieber Gott, so hat sich Conchita Wurst noch nie gesehen!

Zu ihrem Triumph vor zweieinhalb Monaten sagte Conchita Wurst der Agentur APA rückblickend: “Seit meiner Rückkehr aus Kopenhagen ist jeder Tag wie Geburtstag. Auch wenn ich nicht unterwegs bin, bekomme ich zumindest eine E-Mail aus dem Büro: ‘Du glaubst nicht, wer sich gemeldet hat!’ Jeden Tag passiert etwas ganz Großartiges – und das ist schon fast befremdlich.”

Über ihr erstes Album verriet die 25-Jährige:  “Ich arbeite schon an Musik und es wird weiter gesucht. Wir sitzen natürlich nicht da und drehen Däumchen. Aber gut Ding braucht Weile. Bisher habe ich noch nicht den ultimativen Hit. Aber ich bin sehr zuversichtlich. Es geht in eine gute Richtung, die ich aber noch nicht beschreiben kann. Ich schließe die große Movie-Nummer nicht aus, aber ich nehme mir den Luxus heraus, auszuprobieren. Aber wahrscheinlich mache ich keinen Hip-Hop (lacht).(dpa/KT)

Foto: SIPA/WENN.com