Montag, 11. August 2014, 22:17 Uhr

"Ich bin dann mal weg": Hier sehen wir Devid Striesow als Hape Kerkeling

Mit den Dreharbeiten zum Pilger-Film ‘Ich bin dann mal weg’ geht für den vielbeschäftigten  Hauptdarsteller Devid Striesow (40) ein großer Traum in Erfüllung.

Nachdem er den 2006 erschienenen Bestseller von Entertainer Hape Kerkeling (49) gelesen habe, habe er sofort den “ganz, ganz großen Wunsch” gehabt, bei einer eventuellen Verfilmung mitzuspielen, sagte Striesow heute bei einem Pressetermin in Berlin,.Jetzt ist es soweit. In Berlin begannen heute die Dreharbeiten für die Geschichte, in der Kerkeling seine Erfahrungen auf dem Jakobsweg in Spanien verarbeitete.

Zur Vorbereitung auf die Rolle als Hape Kerkeling habe er sich nicht mit Kerkeling selbst ausgetauscht, so Kino- und TV-Star Striesow am Rande der Dreharbeiten auf der Zitadelle Spandau, in der das Filmteam unter anderem eine spanische Pilgerherberge nachbaute. Striesow, der offenbar einige Kilos zugenommen hat, will der Rolle eine ganz eigenständige Prägung geben.

Mehr zum Thema: Devid Striesow spielt Hape Kerkeling: “Hammerherausforderung”

An der Seite von Striesow pilgern im Film Martina Gedeck als mitfühlende, aber etwas unnahbare Schwedin Stella und Karoline Schuch als skeptische, kratzbürstige Journalistin Lena aus England. Katharina Thalbach spielt Kerkelings Omma Bertha und Annette Frier seine resolute Managerin. Regie führt Julia von Heinz (‘Hannas Reise’, ‘Hanni & Nanni 2’).

‘Ich bin dann mal weg’ erzählt vom Suchen und Ankommen – manchmal schreiend komisch, aber auch bewegend und emotional. Nach einem Hörsturz, einer Gallenblasen-Operation und einem eingebildeten Herzinfarkt wird dem Entertainer Hape unmissverständlich klar, dass es so nicht weiter geht. Er nimmt sich ein halbes Jahr Auszeit und macht sich auf den Jakobsweg nach Santiago de Compostela und auf die Suche nach … ja, nach was eigentlich? Nach Gott? Der Wahrheit? Sich selbst?

Mehr zum Thema Hape Kerkeling zum 50.: Schräger Fernsehfilm statt TV-Geburtstags-Gala

Mit leichtem Ton und emotionaler Intensität beginnt eine spirituelle Abenteuerreise, die lange nachklingt. Der neue Film ist vor allem eine unterhaltsame Komödie mit Tiefgang, die ebenso Stoff zum Lachen wie zum Nachdenken bietet.

Gedreht wird noch bis Ende September in Berlin, Brandenburg und an Originalschauplätzen entlang des Jakobswegs in Spanien, wie Produzent Nico Hofmann sagte. 2015 kommt ‘Ich bin dann mal weg’ in die Kinos. (dpa/KT)

Fotos: WENN.com/Patrick Hoffmann