Dienstag, 12. August 2014, 21:05 Uhr

Paul Rudd als Ex-Häftling in Comic-Verfilmung "Ant-Man"

Peyton Reed verrät neue Details zu seiner Comic-Verfilmung ‘Ant-Man’.

Nachdem Regisseur Edgar Wright und Drehbuchautor Joe Cornish aus dem Projekt ausstiegen, übernahm Reed die Inszenierung des Films. Die ‘Haunt – Das Böse erwacht’-Autoren Gabriel Ferrari und Andrew Barrer überarbeiteten für den 50-jährigen Filmemacher kurz vor Produktionsstart noch einmal das Drehbuch des ‘Marvel’-Actionstreifens. Die Hauptrolle des Ameisenmanns übernehmen mit Paul Rudd und Michael Douglas gleich zwei Darsteller.

Mehr zum Thema “Ant-Man”-Comic-Verfilmung: Corey Stoll gibt den Bösewicht

Denn der Superheld ist keine bestimmte Person: Zum Ant-Man wird jeder, der sich den hochtechnologischen Anzug überstreift, der einem übernatürliche Fähigkeiten verleiht. In einem Interview mit ‘IGN’ verrät Reed mehr über den Aufbau des neuen Films: “[Paul] Rudds Charakter ist ein Ex-Häftling, ein Dieb. Er [Film] hat außerdem die Struktur eines Überfall-Streifens. Und der Film hat auch eine persönliche Dynamik. In den Comics hat Scott Lang eine Tochter, das ist auch ein Teil des Films.” (Bang)

Foto: SIPA/WENN.com