Donnerstag, 14. August 2014, 21:53 Uhr

Herbert Grönemeyer? "Bleiben Se mir weg mit dem"

Herbert Grönemeyer plagte sich bis zu seinem Durchbruch mit vielen Niederlagen.

Die deutsche Musik-Ikone feiert heute  den 30. Jahrestag seit der Veröffentlichung seines Erfolgsalbums ‘4630 Bochum’. Seine damals bereits fünfte Platte verhalf ihm zwar zu großer Bekanntheit, doch der Weg dahin war schwer, wie er jetzt verrät. “Nach vier Alben hatte mir meine Plattenfirma in Stuttgart gekündigt”, erklärt er im Interview mit der ‘WAZ’, “‘aus Ihnen wird nichts’, hieß es.”

Mehr zum Thema: Fünfte Strophe für Grönemeyers Hit “Bochum” gesucht

Als er anschließend mit dem Musikunternehmen ‘EMI’ einen neuen Verleger fand, weigerten sich einige Radiosender, seine Single-Auskopplung ‘Männer’ zu spielen. Er erzählt: “Viele Kritiker bemängelten: ‘Der singt zu undeutlich, zu hoch, wir verstehen kein Wort’.” Eine Niederlage sticht dabei für den 58-Jährigen, der im Herbst dieses Jahres sein neues Album veröffentlichen will, besonders heraus. Zusammen mit Geschäftspartnern besuchte er nämlich ein Musikgeschäft, um dem Inhaber sein neues Album anzubieten. Doch dieser zeigte sich über das Angebot nicht erfreut. Der Sänger erinnert sich: “‘Hörn se mir auf damit’, sagte dieser.”  Dabei habe der Verkäufer auf ein Regal mit Grönemeyers Platten gezeigt: “Gucken sie die ganze Scheiße hier, die kauft kein Mensch. Bleiben se mir weg mit dem.’ Ich stand mit hochrotem Kopf dabei.”

Aber Verkäufer und Kritiker lagen dann eben falsch: ‘4630 Bochum’ war Grönemeyers Durchbruch. (Bang/dpa)

Foto: WENN.com