Donnerstag, 14. August 2014, 8:41 Uhr

Justin Bieber: Anti-Aggressions-Kurs statt Gefängnis

Justin Biebers Anwälte haben offenbar einen Deal mit der Staatsanwaltschaft ausgehandelt.

Der 20-jährige Popstar (‘Boyfriend’) bekennt sich schuldig, vor sieben Monaten in Miami unter Alkohol- und Drogeneinfluss Auto gefahren zu sein. Im Gegenzug entgeht er einer Anklage und entsprechend einer möglichen Gefängnisstrafe.

Zusätzlich zum Schuldeingeständnis musste sich Bieber laut einem Bericht der Nachrichten-Agentur ‘Reuters’ am Mittwoch (13. August) bereit erklären, 50.000 Dollar (umgerechnet 37.000 Euro) an eine Charity-Einrichtung zu spenden, sich verschiedene Videos anzuschauen, in denen Unfall-Opfer gezeigt werden und er muss in naher Zukunft an einem mehrstündigen Anti-Aggressionstraining teilnehmen.

Mehr zum Thema: Justin Bieber tanzt auf Ibiza nur mit den Schönsten

Justin Biebers Freund Khalil Sharieff, der ebenfalls im Januar nach dem besagten Straßenrennen in Miami festgenommen wurde, soll einen ähnlichen Deal ausgehandelt haben. Die Polizei von Miami nahm die beiden damals vorübergehend fest, nachdem sie mit ihren Schlitten den Pine Island Drive entlang geheizt waren und die Strecke von Biebers Bodyguards für das spontane Rennen blockiert worden war. Der 20-jährige Popstar gestand den Konsum von Marihuana und verschreibungspflichtigen Medikamenten. Mit Hilfe eines Urintests konnten sowohl das Rauschmittel als auch Spuren des Medikaments ‘Xanax’ nachgewiesen werden. (Bang)

Foto: WENN.com