Donnerstag, 21. August 2014, 21:56 Uhr

Taylor Swift und Justin Bieber: Ihre Düfte sind Mega-Ladenhüter

Taylor Swifts Parfüm hat sich als Verkaufsflop herausgestellt.

Der Parfümhersteller ‘Elizabeth Arden’ gibt dem Duft der Sängerin die Schuld daran, den “größten Quartalsverlust in der Geschichte des Unternehmens” verursacht zu haben.

Auch Justin Biebers Duftwasser schrieb schlechte Verkaufszahlen und sorgte für erhebliche Umsatzeinbußen. Das teilte das Kosmetikunternehmen am Dienstag (19. August) in seinem Quartalsbericht mit. Darin heißt es: “Der Rückgang von Verkäufen der Promi-Düfte, insbesondere der ‘Justin Bieber’- und ‘Taylor Swift’-Düfte, war steiler als erwartet.” 2011 erschien mit ‘Wonderstruck’ das erste Parfüm der Popsängerin, das sich sofort zum Verkaufsschlager entwickelte.

Mehr zum Thema Taylor Swift: Neues Album “1989? erscheint Ende Oktober

Ein Jahr später präsentierte das Unternehmen daher bereits den Nachfolger ‘Wonderstruck Enchanted’. Biebers Duft ‘Someday’, der Vorläufer von ‘Girlfriend’, schaffte es vor drei Jahren sogar, das meistverkaufte Frauenparfüm in den USA zu werden. Neben den Parfüms der beiden Popstars stellt das Unternehmen auch Düfte für Britney Spears, Elizabeth Taylor, Mariah Carey und Usher her. Während Swift mit ihren Merchandising-Produkten keinen Erfolg hat, startet sie aktuell mit ihr Musik wieder voll durch: Ihre erst am Dienstag veröffentlichte Single ‘Shake It Off’ steht bereits auf Platz 1 der ‘iTunes’-Downloadcharts. (Bang)

Fotos: WENN.com