Samstag, 23. August 2014, 16:52 Uhr

Jungstar Lisa Vicari über ihren neuen Film "Doktorspiele"

Den Namen Lisa Vicari sollte man sich merken, denn die 17-jährige kann nicht nur einen ‚New Faces Award‘ 2012 vorweisen, sondern wird ab 28. August in der neuen Teeniekomödie ‚Doktorspiele‘ (u.a. mit Jannis Niewöhner) in der weiblichen Hauptrolle zu sehen sein.

Mit ihren 17 Jahren war Lisa die Jüngste am Set und da sie selbst noch Schülerin ist, konnte sie am allerbesten mit den Charakteren mitlachen und mitleiden.

Das erzählte Lisa nämlich auch im Interview mit klatsch-tratsch.de auf die Frage, ob sie die Teenieprobleme aus dem Film aus eigenem Erleben kenne: „Doktorspiele ist eine Komödie, es ist natürlich alles ein wenig überspitzt und extremer, im echten Leben ist das nicht so krass, jeder hat zwar seine kleinen Problemchen, aber das wars dann auch. Dennoch kann man sich mit dem Film identifizieren.“

Hauptcharakter Andi (Merlin Rose) hat im Film arge Selbstzweifel, Lisa selbst kenne das auch, doch nicht in dem Ausmaß wie die Filmfigur: „Ein paar Selbstzweifel sind glaube ich normal, doch extrem unsicher war ich eigentlich noch nie.“ Trotzdem kann sie mit allen Figuren mitfühlen und auch nachvollziehen, warum jeder handelt, wie er handelt.

Mehr zum Thema Max von der Groeben: “Hier konnte ich so richtig die Sau rauslassen!”

2011 war Lisa in dem apokalyptischen Horrorfilm ‚Hell‘ zu sehen, für den sie auch eine ‚Förderpreis Deutscher Film‘ Nominierung erhielt. Das ist ein sehr düsterer und ernster Film und stellt das genaue Gegenteil von ‚Doktorspiele‘ dar.

In Zukunft würde Lisa gerne ähnliche Rollen spielen, wie sie erzählt: „‘Hell‘ ist natürlich etwas ganz anderes, nicht nur vom Genre. Aber das finde ich ja gerade so spannend, dass man so viele verschiedene Dinge machen kann. Ich bin so froh, dass ich jetzt schon diese unterschiedlichen Facetten des Berufs ausleben konnte. Ich hoffe natürlich, dass ich auch in Zukunft noch das ein oder andere Genre spielen darf.“

Für ihre Zukunft hat Lisa große Pläne und obwohl sie sich nicht festlegen will, sieht sie sich in Charakterrollen: „Was ich immer sehr spannend finde ist, wenn ich für eine Rolle etwas neu erlenen muss. Zum Beispiel ein Instrument oder eine Sportart, das finde ich irgendwie cool. Düstere Rollen finde ich im Allgemeinen sehr spannend und würde gerne mal eine spielen, die etwas gebrochener ist. Aber ich lege mich einfach sehr ungern fest. Man kann sich ja am Ende auch nicht immer aussuchen, was man spielen darf.“ (TT)

ZUR PERSON:

“Boah, Männer… Manchmal seid ihr so behindert”: Lisa Vicari spielt Lilli, Andis coole Sandkastenfreundin, die ihm unwissentlich ein Trauma angezüchtet hat, ihn aber darüber hinaus ziemlich süß findet.

Vicari, 1997 geboren, wirkte unter anderem 2009 in der Kinderbuchverfilmung ‘Hanni & Nanni’ und 2010 im Kinodrama ‘Einer wie Bruno’ mit. Eindruck machte die junge Darstellerin besonders in der Rolle der Leonie im deutschen Endzeit-Thriller ‘Hell’ von Tim Fehlbaum, der von Roland Emmerich produziert wurde. Für ‘Hell’ wurde Lisa Vicari 2011 für den Förderpreis Deutscher Film nominiert; 2012 bekam sie für ihre eindrucksvolle Darstellung den New Faces Award verliehen.

Fotos: FOX, WENN.com/Hoffmann