Sonntag, 24. August 2014, 15:25 Uhr

DSDS-Siegerin Aneta: "Meine Prüfungen sind im September"

Aneta Sablik (25) wurde Anfang Mai Gewinnerin der elften DSDS Staffel.

Obwohl ihre erste Single ‚The One‘ noch die Chartspitze erklimmen konnte, sieht es bei ihrer zweiten Single ‚We Could Be Lions‘ nicht mehr so gut aus. Und auch ihre geplante Tour im Herbst musste von 20 Konzerten auf acht reduziert werden. Laut Veranstalter seien “produktionstechnische Gründe” die Ursache. Was auch immer das heißt…

Das Video zu ‚We Could Be Lions‘ wurde in den gruseligen Beelitzer Heilstätten in Brandenburg gedreht. Das gigantische Klinikgelände steht seit Jahrezehnten leer und bot schon immer eine schaurige Kulisse für Fotos und Videodrehs. Auch Aneta arbeitete bei ihrem neuen Clip mit viel Feuer und einer düsteren Atmosphäre. Warum sie sich für ihre zweite Single für eine Ballade entschieden hat, erklärt sie gegenüber klatsch-tratsch.de so: „Ich wollte gerne zeigen, dass ich musikalisch nicht festgelegt bin und sowohl Dance-Nummern wie auch Balladen singe.“

Mehr zum Thema Aneta Sablik: Die DSDS-Siegerin hat ein neues Video draußen

Noch vor zwei Monaten setzte man große Hoffnungen auf Aneta und traute ihr auch internationale Erfolge zu. Schließlich ist die Blondine gebürtige Polin und erst seit zwei Jahren in Deutschland. Und obwohl ihr Deutsch zu ‚DSDS‘-Zeiten noch gebrochen war, ist die 25-jährige stetig am Üben, wie sie erzählt: „Ja, aber ich bin immer noch ständig am lernen, damit es noch besser und fließender wird.“

Bevor sie bei der TV-Castingshow teilnahm, studierte Aneta Journalismus und stand kurz vor dem Abschluß. Nun steht sie auf der anderen Seite und lässt sich regelmäßig von Journalisten interviewen. klatsch-tratsch.de hakte bei Aneta nach, wie der Stand der Dinge beim Studiums sei und ob sie sich jemals vorstellen könnte, auch selbst mal als Journalistin zu arbeiten: „Meine Prüfungen sind im September. Also Daumen drücken. Momentan arbeite ich an meiner Karriere als Sängerin und das zu 100 Prozent. Aber ausschließlich, selbst als Journalistin zu arbeiten, möchte ich nicht.“

Foto: WENN.com