Montag, 25. August 2014, 12:20 Uhr

Philip Seymour Hoffman hatte eine beeindruckende Intelligenz

Philip Seymour Hoffman war eine echte Persönlichkeit.

Der 46-jährige Schauspieler, der im Februar aufgrund einer Überdosis Heroin verstarb, wurde von Drehbuchautor John le Carre für seine außergewöhnliche “Intelligenz” gelobt.

Le Carre schrieb unter anderem das Skript für den Film ‘A Most Wanted Man’, in welchem Hoffman die Rolle eines deutschen Spionageagenten übernahm. Nun erklärte le Carre der ‘Sunday Times’: “Sein Gespür beeindruckte einen, wenn man ihn traf. Dasselbe gilt für seine Intelligenz. Viele Schauspieler spielen intelligent, aber Philip war echt, ein strahlender, künstlerischer Universalgelehrter. Mit einer Intelligenz, die wie ein Paar Scheinwerfer auf einen hinab gestrahlt hat und einen einwickelte, sobald er deine Hand ergriff, seinen großen Arm um deinen Hals legte und seine Wange gegen deine drückte.”

Mehr zum Thema Philip Seymour Hoffman: Jede Menge deutsche Stars im Agententhriller “A Most Wanted”

John Slattery, der als Regisseur für den Streifen ‘God’s Pocket’ mit Hoffman zusammenarbeite -nur kurz bevor der sympathische Schauspieler verstarb – drückte kürzlich seine tiefe Bestürzung über den Verlust des hochgradig talentierten Schauspielers aus. “Ihn zu verlieren war tragisch und es hat eine Menge ruiniert. Die Erfahrung, nicht den Film. Er hat den Film geliebt”, verriet der 52-Jährige betrübt. Ab dem 11. September wird ‘A Most Wanted Man’ in den deutschen Kinos erscheinen. (Bang)

Foto: WENN.com