Dienstag, 26. August 2014, 9:14 Uhr

Hip-Hop-Mogul Suge Knight verlor viel Blut nach Schießerei

Suge Knight soll “viel Blut” verloren haben, nachdem er am Wochenende auf Chris Browns ‘VMA’-Party sechs Mal angeschossen wurde.

Die Familie des 49-jährigen bittet seine Fans darum, an ihn zu denken, während er sich von der grausamen Tat erholt. Am Sonntag (24. August) wurde Knight mit Schusswunden in das ‘Cedars Sinai’-Krankenhaus von Los Angeles gebracht und operiert. Er liegt auf der Intensivstation und soll stabil sein.

Mehr zum Thema: Jenner-Schwestern entgingen Schießerei bei Chris-Brown-Party

In einem nun veröffentlichten, offiziellen Statement der Angehörigen des Musikmoguls steht: “Die Familie von Suge Knight bittet Euch darum, Suge in euren Gebeten aufzunehmen und euch nicht von der negativen Berichterstattung der Medien beeinflussen zu lassen. Suge erholt sich momentan. Er hat viel Blut verloren. Er ist menschlich. Er hat viel für die Gemeinde getan und auch für die Kultur an sich – also bitten wir Euch, das zu respektieren.”

Für Knight waren es nicht die ersten Schüsse, die auf ihn gerichtet wurden. 1996 wurde auf ihn geschossen, während er mit Rapper Tupac Shakur im Auto saß. Die Hip-Hop-Ikone erlag seinen schweren Verletzungen. Knight überlebte einen Streifschuss am Kopf. 2005 war der Plattenboss ebenfalls Zielscheibe eines Attentats – damals bei Kanye Wests Party zu den ‘VMAs’.

Foto: WENN.com