Dienstag, 26. August 2014, 17:55 Uhr

Ricky Martin eröffnet Schule in Puerto Rico

Latino-Popstar Ricky Martin hat gestern in seiner Heimat Puerto Rico eine Schule für 110 Kinder eingeweiht.

Der 42-Jährige sagte bei der Eröffnung des Centro Tau in Loíza: “In diesem Zentrum bekämpfen wir die Benachteiligung mit Solidarität und Liebe. Das ist die große Herausforderung und ich habe keinen Zweifel, dass wir sie meistern werden.”

Die Schüler schenkten dem berühmten Sänger ein selbstgemaltes Bild, später legte er zur Musik einer Trommlergruppe sogar noch einen Tänzchen aufs Parkett, wie die Zeitung ‘El Nuevo Día’ berichtete.

Mehr zum Thema: Ricky Martin wird Coach bei “The Voice” in Mexiko

Das Centro Tau wurde mit Mitteln aus Ricky Martins Stiftung, Spenden des deutschen Fernsehsenders RTL und öffentlichen Geldern finanziert. Insgesamt wurden rund drei Millionen Dollar (2,3 Mio Euro) in den Bau investiert.

In der Schule sollen vor allem benachteiligte Kinder und Jugendliche unterrichtet werden. Mit seiner Stiftung setzt sich Ricky Martin gegen die Ausbeutung von Kindern und den Menschenhandel ein. (dpa/KT)

Foto: Thais Llorca