Mittwoch, 27. August 2014, 12:08 Uhr

Justin Bieber: "Wir hätten vom Tod Prinzessin Dianas lernen müssen"

Justin Bieber hat sich quasi mit Prinzessin Diana verglichen, nachdem er in einen leichten Autounfall verwickelt war.

Ein Fotograf, der der den 20-jährigen Sänger im Auto verfolgte, soll gestern (26. August) von hinten in Biebers roten Ferrari gefahren sein. Bieber ließ daraufhin auf Twitter seiner Wut freien Lauf und forderte neue Gesetze, die ihn davor bewahren sollen, das selbe Schicksal wie die 1997 bei einem Autounfall in Paris umgekommene Prinzessin von Wales zu erleiden. Kurz nach dem Unfall postete der ‘Baby’-Chartstürmer : “Es sollte Gesetze dagegen geben, was ich durchleben musste. Wir hätten vom Tod Prinzessin Dianas lernen müssen… Ich habe kein Problem mit Paparazzi, aber wenn sie sich rücksichtslos verhalten, bringen sie uns alle in Gefahr.”

Mehr zum Thema: Justin Bieber zahlt 8.000 Euro Affen-Bußgeld in Deutschland

Der kanadische Star fuhr in seinem Ferrari in West Hollywood, als er bemerkt haben soll, wie ihn ein Fotograf im Prius verfolgte. Ein Augenzeuge berichtet gegenüber ‘TMZ’, dass Bieber eine Vollbremsung einlegte und der Paparazzo ihm hinten auffuhr. Es habe sich niemand bei dem Unfall verletzt, doch Biebers Luxuskarosse soll ein paar Kratzer abbekommen haben.

Foto: WENN.com