Donnerstag, 28. August 2014, 18:24 Uhr

Beyoncé und Jay Z: Eheprobleme und Fahrstuhl-Zoff vorgetäuscht?

Beyoncé und Jay Z sollen die Gerüchte um eine Ehekrise und ihre mögliche Trennung selbst erfunden haben.

Damit wollte das Paar angeblich den Kartenverkauf für seine ‘On The Run’-Tour ankurbeln, wie der Vater der Sängerin jetzt behauptet. Matthew Knowles scheint damit zu bestätigen, was schon viele vermutet haben: Das ganze Drama um die zu scheitern drohende Ehe der Popdiva und des Rappers, die gemeinsam die zweijährige Tochter Blue Ivy haben, ist frei erfunden und ein PR-Gag.

In einem Interview mit der texanischen Radioshow ‘Roula & Ryan’, erklärte Knowles: “Ich weiß es, weil wir das auch [mit Solange Knowles, der Schwester von Beyoncé] getan haben. Wenn es eine Tour gibt, muss man diese ein bisschen anfeuern. Das nennt man einen Jedi-Gedankentrick. Jeder redet davon. Die Ticketverkäufe sind gestiegen. Die Verkäufe von Solanges Album stiegen um 200 Prozent!”

Mehr zum Thema: Beyoncé ist die große Abräumerin bei den MTV Video Music Awards

Der 63-Jährige deutete damit auch an, dass der Fahrstuhl-Streit zwischen Solange Knowles und ihrem Schwager Jay Z ebenfalls inszeniert war. Dieser sorgte vor wenigen Wochen für großes Aufsehen, weil ein Überwachungsvideo veröffentlicht wurde, auf dem Beyoncés Schwester auf den Produzenten einprügelte. Auch bei den VMAs am vergangenen Sonntag (24. August), schien bei dem Künstler-Paar alles wieder in Ordnung zu sein. Als Beyoncé ihren ‘Michael Jackson Video Vanguard Award’ entgegennahm, präsentierte sich die Sängerin stolz mit Mann und Töchterchen Blue Ivy an ihrer Seite. Sie war zu Tränen gerührt und erklärte, wie sehr sie Jay Z und ihr Kind liebe.

Fotos: WENN.com