Samstag, 30. August 2014, 21:29 Uhr

"Desaster": Ein Schlagabtausch der Extraklasse und jede Menge Leichen

Ohne dass in diesem Film auch nur ein einziger Schuss fällt, wird gestorben, was das Zeug hält. Im Rahmen unserer losen Preview-Reihe stellen wir den Film schon mal vor! Deutscher Kinostart ist am 16. Juli 2015.

In der tiefschwarzen Gangsterkomödie liefern sich Justus von Dohnányi („Monuments Men“, „Oh Boy“), Jan Josef Liefers („Mann tut was Mann kann“, „Der Baader Meinhof Komplex“, Münsteraner „Tatort“) als kriminelle Dumpfbacken mit Milan Peschel („Schlussmacher“, „What A Man“, „Halt auf freier Strecke“) und Stefan Kurt („Ruhm“, „Vier Minuten“) einen schauspielerischen Schlagabtausch der Extraklasse. Nach dem kultigen Überraschungserfolg „Bis zum Ellenbogen“ ist “Desaster” deren nächste Zusammenarbeit unter der Regie von Justus von Dohnányi.

Produziert wird die Komödie von Schiwago-Film, den Machern von „Muxmäuschenstill“ und „Oh Boy“, der beim Deutschen Filmpreis 2013 mehrfach ausgezeichnet wurde. Einen Trailer gibt es leider noch nicht.

Und darum geht’s: Es geht um das große Geld, die große Liebe und den unfreiwilligen Tod. Dr. Jürg Würsch, Schweizer Anwalt mit Hang zu Bestechlichkeit (Stefan Kurt), lässt sich auf das Angebot des skrupellosen Gangsterbosses Mischa (Milan Peschel) ein – den Aufenthaltsort seiner Kronzeugen zu verraten – und folgt der Einladung auf Mischas Finka nach Saint-Tropez.

Im Gegenzug soll er eine hohe Bargeldsumme erhalten und erhofft sich ein kleines Schäferstündchen mit Mischas attraktiver Gattin Lydia (Anna Loos).

Mehr zum Thema Jan Josef Liefers: “Ich dachte, hier wirst du jetzt sterben”

Jedoch ahnt Würsch nicht, dass Lydia ein doppeltes Spiel spielt. Mischa und Lydia wiederum wissen nicht, dass der Anwalt ebenfalls eigene Pläne verfolgt und dafür die beiden dämlichen Profikiller Ed (Justus von Dohnányi) und Mace (Jan Josef Liefers) angeheuert hat. Dumm nur, dass sich Ed als penetranter Macho-Proll herausstellt und den Plan von Würsch durch sein dämliches Verhalten völlig durcheinander bringt. Niemand spielt mit offenen Karten. Intrigen werden gesponnen, Fallen werden gestellt. Als Ed aus Versehen Mischas Mutter (Angela Winkler) von der Brüstung der Finka schubst, nimmt das Desaster unaufhaltsam seinen Lauf. Nur so viel ist klar: Hier hat jeder Dreck am Stecken.

Foto: Studiocanal