Dienstag, 09. September 2014, 17:33 Uhr

Charts der Woche: BAPs Live-Album verdrängt Helene Fischer

Unglaubliche 25 Neueinsteiger wirbeln in dieser Woche die Top 100 der offiziellen deutschen Album-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, durcheinander.

Seine Sache am besten macht Niedeckens BAP. „Das Märchen vom gezogenen Stecker – Live“ bietet eine hervorragende Songauswahl, übernimmt die Führung der Hitliste und verdrängt Helene Fischers „Farbenspiel“ auf die Zwei.

Die völlig neuarrangierten BAP-Stücke plus einige neue Songs, bildeten dann auch die Grundlage für die Tour, die am 12. März 2014 in Ludwigshafen begann. Denn genauso wie das lang verschobene Unplugged-Album sah Niedecken nun endlich die Gelegenheit gekommen, nach all den Jahren, begleitet von sieben Musikern, akustisch auf Tour zu gehen.

Mehr zum Thema Olson: Der heimliche Star im Hip-Hop-Zirkus kommt mit Albumdebüt

Bekannte Elemente des deutschen HipHops, gepaart mit einem zeitgemäßen Sound – Massiv ist es dennoch gelungen, seiner Linie treu zu bleiben. „#M10“ findet auf Rang drei viele Fans und markiert eine neue persönliche Bestmarke.

Nachdem Olson mit Prinz Pi und Casper auf der Bühne stand, bringt er nun sein Debüt auf den Markt. Das „Ballonherz“ schwebt zu Position fünf.

Zwischen die beiden Rapper beginnen Hammerfall ihre „(r)Evolution“. Obwohl die schwedische Power-Metal-Band bereits seit über 20 Jahren im Geschäft ist, hat sie es in Deutschland bisher noch nie unter die Top Five geschafft.

Im letzten Jahr spielten The Script dank „Hall Of Fame“ ganz oben in den Single-Charts mit. Jetzt sorgen sie endlich wieder für neues Material. Als „Superheroes“ machen sie Platz zehn unsicher. Eindeutige Worte finden 257ers. „Baby du riechst“ zieht das Trio zu Position 14.

David Guetta und Sam Smith sind seit ihrem Chartentry Mitte August nicht von der Stelle zu bewegen. „Lovers On The Sun“ steht zum fünften Mal an der Spitze und lässt „When The Beat Drops Out“ (Marlon Roudette) und Sommerhit „Prayer In C“ (Lilly Wood & The Prick) hinter sich.

Fotos: Universal Music