Dienstag, 09. September 2014, 18:40 Uhr

Harald Glööckler wird Filmstar

Harald Glööckler adelt den vierten Teil des Kinohits ‘Fünf Freunde‘ mit einem Gastauftritt.

Der Berliner Designer verkörpert sich quasi selbst, einen äußerst erfolgreichen Modedesigner. Zusammen mit dem aufgeweckten Quintett und einem Hauch von „Tausendundeiner Nacht“ verschlägt es Glööckler in die mystische Welt des Orients.

Im Kinofilm spielt er den extravaganten Veranstalter einer inhaltlich sehr zentralen Party. „Als die Anfrage kam, war ich sofort begeistert. Ein Kinofilm, in dem ich mich selbst spielen kann – großartig“, schwärmt der Stardesigner von seinem Leinwandauftritt. Die gesamten Dreharbeiten zum Kinofilm ‘Fünf Freunde 4’, die unter anderem in Tunesien stattfanden, wurden vergangene Woche beendet. Die Aufzeichnungen mit dem Modeschöpfer sind bereits Anfang Juli abgedreht worden.

Glööckler zeigt mit seinem Kinodebüt wieder einmal, dass er die Abwechslung liebt und gern bereit für neue Abenteuer in seinem Leben ist. „Es ist zwar keine Riesen-Rolle, aber es hat unheimlich viel Spaß gemacht“.

Mehr zum Thema Harald Glööckler: “Für den Strand schminke ich mich nicht”

Das Abenteuer beginnt damit, dass Bernhard, der Vater von Julian, Dick und Anne, an einer Ausstellung über das alte Ägypten und deren Mythen arbeitet. Sie finden, unter anderem dadurch ein Goldamulett, das einst dem Pharao Tutalun I. gehörte. Zu einer der vielen Legenden zählt, dass der Pharao Unmengen an Schätzen gehabt haben soll, die seither verschollen sind. Als sie das gefundene Amulett untersuchen, stoßen sie auf einen Hinweis zur Pyramide des legendären Pharaos, wo vermutlich die Schätze begraben sind. Zusammen mit Bernhard reisen die Fünf Freunde nach Kairo, um das Amulett dort dem Institut für Altertum zu übergeben. Dabei stellt sich aber heraus, dass es sich hierbei um eine Fälschung handelt.

Was es mit dem gefälschten Goldamulett auf sich hat und welche dramatische Wendung die Party des Prince of Fashion für den Kinofilm haben wird, kann der Zuschauer ab dem 29. Januar 2015 selbst herausfinden.

Fotos: Constantin, WENN.com