Dienstag, 09. September 2014, 20:06 Uhr

Neues von "The Voice Of Germany" und von Rea Garvey

‘The Voice Of Germany’ hat sich inzwischen etabliert.

Im Gegensatz zu den neuen, quotenschwachen Castingshows ‘Keep Your Light Shining’ (ProSieben) oder ‘The Rising Star’ (RTL) oder der längst vergessenen ‘X Factor’-Show hat sich ‘The Voice’ einen Stammplatz beim deutschen TV-Publikum gesichert.

Am 9. Oktober beginnt – wie bereits berichtet –  die mittlerweile vierte Staffel bei Sat.1 und ProSieben, wie die Sender am Montagabend bei einer Pressekonferenz in Berlin mitteilten. Bei der Gelegenheit präsentierten sich auch gleich die fünf neuen Coaches. Erste Ausschnitte zeigten, die Chemie zwischen den Mentoren ist großartig und es gibt jede Menge Spaß und auch einige Neuerungen.

Mehr zum Thema Samu Haber: Sunrise Avenue machen (erstmal) nicht mehr weiter

Das Herzstück der Show sind auch diesmal wieder die vier sogenannten Coaches, die als Jury und Ausbilder gleichzeitig fungieren. Lediglich Samu Haber ist aus dem Vorjahr dabei – Stefanie Kloß, Rückkehrer Rea Garvey sowie Michi Beck und Smudo sind neu in der Mannschaft. Sie ersetzen The BossHoss, Nena und Max Herre.

In ‘Blind Auditions’ (die Jury hört nur, sieht aber nichts) werden die beste Sängerin oder der beste Sänger herausgesiebt. Produzenten sind die holländische Firma Talpa und das Hamburger Unternehmen Schwartzkopff TV.

Für Wolfgang Link, Vorsitzender der ProSiebenSat.1-Geschäftsführung, ist ‘The Voice’ wie “Urlaub in Adlershof”. Am Berliner Produktionsstandort herrsche immer eine tolle Atmosphäre. Und welche Vorteile hat “Alt”-Coach Samu Haber (38) gegenüber den Neuankömmlingen in der Jury? Er spreche “das beste Deutsch”, witzelte der Finne.

Übrigens: letzten Freitag ist die aktuelle EP ‘Oh my Love’ von Rea Garvey mit dem dazugehörigen Lyricvideo erschienen. Im Frühjahr 2015 geht Rea auf große Deutschland-Tour. Hier kann man in das Video reinschauen. Rea Garvey, der diesen Song unbedingt zusammen mit einer weiblichen Stimme aufnehmen wollte, lud kurzerhand die wunderschöne und talentierte Amy Macdonald nach London ins Studio ein und sang diesen Song mit ihr ein.

Entstanden sind zwei weitere Versionen von „Oh My Love“, die nun zusammen mit anderen Remixen, einer Live- Version und einem Live- Video auf der kommenden EP mit gleichnamigen Titel erscheinen sind. (dpa/KT)

Foto: Jörg Carstensen