Freitag, 12. September 2014, 11:37 Uhr

Backstreet Boys und Ticketmaster wollen deutsche Fans entschädigen

Die Backstreet Boys mußten im Sommer – wie berichtet – aus bisher noch unbekannten Gründen ihre Deutschland-Konzerte absagen. Dazu erreichte uns heute eine Mitteilung von Ticketmaster und der Backstreet Boys mit folgendem Wortlaut, die ausdrücklich nicht die Meinung von klatsch-tratsch.de wiedergibt:

“Nach der Absage der für Juli angesetzten Konzerte der Backstreet Boys in Berlin, Leipzig und Essen hat der verantwortliche Konzertpromoter Carlos Fleischmann seine Agentur geschlossen und war zunächst von der Bildfläche verschwunden.

Mittlerweile hat seine Firma einen Insolvenzantrag gestellt. So bleiben 4.000 Fans, die Tickets über Ticketmaster erworben haben, auf ihren Ansprüchen auf Erstattung sitzen. Fleischmann’s Firma ct creative talent GmbH ist der eindeutige Schuldner der ausstehenden Erstattungen. Bis heute sind alle Anstrengungen seitens der Backstreet Boys und Ticketmaster, Kontakt zu Fleischmann aufzunehmen und die Situation im Sinne der Fans zu lösen, erfolglos geblieben.

Mehr zum Thema: Backstreet Boys starten Deutschland-Tour: Ein Hauch von 1999

Daher werden die Backstreet Boys und Ticketmaster die Sache nun selbst in die Hand nehmen und gemeinsam die Ansprüche der Fans aus eigener Tasche erstatten. ‘Es ist sehr bedauerlich, dass der Promoter mit dem Geld der Fans verschwunden ist, aber wir wollen nicht, dass unsere Fans diese Situation ausbaden müssen. Daher werden wir ihnen jetzt das Geld zurückerstatten, während wir weiterhin nach Fleischmann suchen’. lässt Brian Littrell ausrichten. Und Nick Carter fügt hinzu: ‘Unser Dank gilt auch Ticketmaster, mit denen wir uns die Entschädigung der Fans teilen’. Ticketinhaber können ihre Tickets an den Verkaufsstellen zurückgeben.”